Ski alpin

Snowboard

Prommegger gewinnt Parallel-RTL in Rogla

Andreas Prommegger hat am Samstag im ersten von zwei Parallelriesenslaloms in Rogla (Slowenien) triumphiert. Der Österreicher setzte sich vor dem Italiener Edwin Coratti und seinem Landsmann Benjamin Karl durch, der nur sechs Wochen nach seiner schweren Verletzung aufs Podest zurückkehrte.

Auch bei den Damen holten die ÖSV-Läuferinnen dank Claudia Riegler auf Rang zwei und der drittplatzierten Julia Dujmovits zwei Podestplätze. Lediglich die Tschechin Ester Ledecka war schneller. Die ÖSV-Herren- und Damen unterstrichen damit rund drei Wochen vor Beginn der Spiele in Südkorea ihre tolle Form.

Erleichterung bei Prommegger und Karl

„Dieser Sieg ist extrem wichtig, nachdem ich zuletzt schon etwas ins Grübeln gekommen bin“, atmete Prommegger auf. Er habe auf ein bisher im Rennen noch nie gefahrenes Board gesetzt. „Dass das jetzt so aufgegangen ist, ist ein Traum. Noch dazu auf dem Hang in Rogla, wo ich mir das nicht unbedingt zugetraut hätte.“

Prommegger

FIS/Miha Matavz

Karl, der am 9. Dezember im Training einen Bruch des Sprungbeins und zwei Bänderrisse im rechten Sprunggelenk erlitten hatte, war überglücklich. „Dass ich nach meinem Comeback hier in Rogla auf dem Stockerl stehen darf, ist gewaltig“, erklärte der Niederösterreicher. „Ich will mich sportlich für die Spiele qualifizieren und nicht aufgrund eines Trainerentscheids dort hinkommen“, betonte der Olympia-Dritte von Sotschi 2014.

Bestes Saisonresultat für Riegler

Die 44-jährige Riegler forderte Ledecka voll, ehe sie knapp vor dem Ziel etwas zu viel Risiko nahm und durch das vorletzte Tor hindurchfuhr. Rang zwei bedeutete dennoch das beste Saisonresultat. „Es war trotzdem lässig, dass ich Ester fordern konnte“, meinte die Salzburgerin. Dujmovits landete nach Platz zwei in Lackenhof Anfang Jänner zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest: „Es ist genial, wenn vier Fahrer aus unserem Team am Podium stehen. Das wird die Stimmung bei uns weiter heben.“

Die Kärntnerinnen Sabine Schöffmann (5.), Ina Meschik (8.) und Daniela Ulbing (13.) komplettierten das starke Resultat der ÖSV-Damen. Bei den Herren klassierte sich Alexander Payer, in dieser Saison bereits zweimal am Stockerl, nach dem Aus im Achtelfinale an der elften Stelle. Sebastian Kislinger (17.), Johann Stefaner (33.) und Lukas Mathies (39.) verpassten den Einzug in das 16er-Finale.

Mehr dazu in Weltcup 2017/18

Hämmerle Dritter bei Cross-Weltcup in Erzurum

Mit Platz drei in Erzurum (Türkei) hat Snowboard-Crosser Alessandro Hämmerle am Samstag den dritten Podestplatz in der laufenden Weltcup-Saison geholt. Der Vorarlberger musste im großen Finale nur dem Italiener Omar Visintin und dem französischen Olympiasieger Pierre Vaultier den Vortritt lassen.

„Mir ist es in den vergangenen Tagen gesundheitlich wirklich nicht gut gegangen. Angesichts dieser Vorzeichen bin ich mit dem dritten Platz sehr happy“, sagte Hämmerle, der zuletzt mit einer hartnäckigen Erkältung und Fieber zu kämpfen gehabt hatte. Für den Vorarlberger war es nach jeweils zweiten Rängen im September in Cerro Catedral (ARG) und im Dezember im Montafon die drittbeste Saisonleistung, zur „Halbzeit“ liegt er im Gesamtweltcup ebenfalls auf Platz drei.

Hanno Douschan gab als Sechster eine Empfehlung für eine Olympianominierung ab, Lukas Pachner (12.) und Julian Lüftner (16.) erreichten jeweils das Viertelfinale. Für Markus Schairer (25.) war in der Runde der letzten 32 Endstation.

Bei den Damen belegte Katharina Neussner nach dem Aus im Achtelfinale Rang 30. Der Sieg ging an die Tschechin Eva Samkova vor der Französin Chloe Trespeuch und der Italienerin Michela Moioli.

Skicross

Wahrstötter bei Olympia-Generalprobe Zweiter

Christoph Wahrstötter hat im letzten Skicross-Weltcup vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang eine erfolgreiche Generalprobe abgeliefert. Der 29-jährige Tiroler belegte am Samstag in Nakiska in Kanada Rang zwei hinter dem Deutschen Paul Eckert, der seinen ersten Weltcup-Sieg feierte.

Bei den Damen belegten Andrea Limbacher und Katrin Ofner die Plätze sieben und neun. Der Sieg ging an die Schwedin Sandra Näslund, die ihre überlegene Führung im Disziplinen-Weltcup weiter ausbaute.

Biathlon

Eder und Eberhard in Antholz-Verfolgung in Top Ten

Österreichs Biathleten haben am Samstag beim Sieg des Norwegers Johannes Thingnes Bö in der Antholz-Verfolgung zwei Top-Ten-Plätze geholt. Simon Eder verbesserte sich mit nur einem Schießfehler vom 18. auf den siebenten Rang (+ 2:03,8). Julian Eberhard, der im Sprint Platz sieben geholt hatte, musste nach dem zweiten Liegendanschlag dreimal in die Strafrunde. Am Ende wurde der 31-jährige Salzburger Zehnter (2:26,7).

Simon Eder

GEPA/Oliver Lerch

„Ich habe mich super gefühlt und konnte im Rennen bestätigen, dass das Feeling passt. Zum Glück ist es heute im Schießen gut gegangen. Leider musste ich am Ende viel Führungsarbeit leisten. Ein Top-Ten-Ergebnis ist sehr gut, vom 18. Platz aus war heute auch nicht viel mehr möglich“, erklärte Eder.

Bö liefert makelloses Rennen

An der Spitze lieferte indes Bö eine makellose Vorstellung ab und feierte seinen achten Saisonsieg. Der norwegische Sprint-Sieger leistete sich am Schießstand keinen Fehler und setzte sich nach 12,5 Kilometer mit einem Vorsprung von über einer Minute auf Martin Fourcade durch. Hinter dem Franzosen klassierte sich der Russe Anton Schipulin, der ebenso wie Fourcade einmal in die Strafrunde musste, auf Rang drei (1:18,4).

Weltcup-Sieger Fourcade geriet nach einer Strafrunde bei der ersten der vier Serien von Beginn an ins Hintertreffen. Der Franzose musste sich mit der Verteidigung des Trikots des Spitzenreiters trösten - der fünffache Saisonsieger stand auch im 14. Saisonrennen auf dem Podest.

Landertinger verbessert sich um 27 Plätze

Aus ÖSV-Sicht zeigte auch noch Dominik Landertinger auf. Der Tiroler konnte sich von Rang 49 auf 22 verbessern. Eine ähnliche Verbesserung gelang bei den Damen auch Lisa Theresa Hauser. Beim Sieg der deutschen Weltmeisterin Laura Dahlmeier klassierte sich die Tirolerin nach dem 30. Platz im Sprint an der 16. Stelle.

Für den Herren-Massenstart am Sonntag sind allerdings nur Eder und Eberhard qualifiziert. „Es ist ein gutes Zeichen, dass ich mich nach dem schwierigen Sprint heute in der Loipe wieder richtig gut gefühlt habe. Drei Serien haben sehr gut funktioniert, eine nicht. Ich werde das Positive mitnehmen. Ich freue mich schon auf das nächste Rennen“, sagte Eberhard.

Biathlon-Weltcup in Antholz

Herren-Verfolgung (12,5 km):
1. Johannes Thingnes Bö NOR 31:14,4 0*
2. Martin Fourcade FRA + 1:00,5 1
3. Anton Schipulin RUS 1:18,4 1
4. Arnd Peiffer GER 1:47,5 1
5. Emil Hegle Svendsen NOR 1:57,1 0
6. Emilien Jacquelin FRA 2:00,8 2
7. Simon Eder AUT 2:03,8 1
8. Simon Desthieux FRA 2:22,9 2
9. Lars Helge Birkeland NOR 2:25,7 3
10. Julian Eberhard AUT 2:26,7 3
22. Dominik Landertinger AUT 3:05,6 2
42. Sven Grossegger AUT 4:15,6 1
* Schießfehler = Strafrunden

Mehr dazu in Weltcup 2017/18

Bob

Maier bei Weltcup-Finale auf Rang sieben

Benjamin Maier/Markus Sammer haben mit Rang sieben beim Weltcup-Finale am Königssee am Samstag ihr bestes Saisonresultat im Zweierbob egalisiert. Das österreichische Duo hatte bereits Anfang Dezember in Winterberg dieses Platzierung erreicht. Der Gesamtweltcup-Sieg ging erstmals an den Kanadier Justin Kripps.

Kripps wurde am Samstag Dritter, verhinderte so den zweiten deutschen Dreifachtriumph en suite. Der Sieg ging an Francesco Friedrich vor Johannes Lochner. In der Gesamtwertung landete Maier auf Rang elf. Markus Treichl, der am Samstag mit Kilian Walch auf Platz zwölf und damit zum mit Abstand besten Saisonresultat fuhr, belegte in der Endabrechnung Rang 23.

Weltcup-Finale in Königssee

Herren-Zweierbob:
1. Francesco Friedrich / Thorsten Margis GER 1:38,79
2. Johannes Lochner / Christopher Weber GER +0,40
3. Justin Kripps / Alexander Kopacz CAN 0,44
4. Nico Walther / Kevin Kuske GER 0,54
5. Oskars Melbardis / Daumants Dreiskens LAT 0,73
6. Oskars Kibermanis / Matiss Miknis LAT 0,80
7. Benjamin Maier / Markus Sammer AUT 0,96

Mehr dazu in Weltcup 2017/18

Rodeln

Penz/Fischler in Lillehammer auf Platz zwei

Peter Penz und Georg Fischler haben am Samstag beim Rodel-Weltcup in Lillehammer im Doppelsitzer-Bewerb Rang zwei erreicht. Sie mussten sich nur den Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken (GER) um 0,130 Sekunden geschlagen geben. Rang drei ging an Tobias Wendl/Tobias Arlt (GER/+0,515).

„Lillehammer ist aufgrund der hohen Eisdichte sehr speziell“, resümierte Fischler nach dem ersten Rennen der vorletzten Weltcup-Station in Norwegen bzw. dem sechsten Podestplatz dieses Winters. „Wir haben heute einen sehr guten Job gemacht, jetzt gilt es, den Sprint am Sonntag noch voll zu erwischen, dann wird es ein richtig gutes Wochenende.“

Keine Rolle konnten diesmal Thomas Steu/Lorenz Koller spielen, die nach Platz sieben im ersten Lauf noch auf Rang 16 zurückfielen.

Drei Herren kämpfen um ein Olympiaticket

Am Sonntag geht es für drei Österreicher im Einsitzer der Herren noch um Tickets für die Winterspiele. Während Doppelweltmeister Wolfgang Kindl und der Vierte von Oberhof, Reinhard Egger, ihr Olympiaticket bereits in der Tasche haben, kämpfen David Gleirscher, Armin Frauscher und Nico Gleirscher um den letzten Startplatz für das ÖRV-Aufgebot in Pyeongchang.

Bei den Damen gewann die US-Amerikanerin Summer Britcher vor Natalie Geisenberger (0,033) und Julia Taubitz (0,263/beide GER). Die Österreicherinnen landeten im geschlagenen Feld. Birgit Platzer (0,847) wurde unmittelbar vor Miriam Kastlunger (0,951) 18., Madeleine Egle (6,457) belegte den 22. Platz.

Weltcup in Lillehammer

Doppelsitzer:
1. Toni Eggert / Sascha Benecken GER 1:34,586
2. Peter Penz / Georg Fischler AUT + 0,130
3. Tobias Wendl / Tobias Arlt GER 0,515
4. Juris Sics / Andris Sics LAT 0,720
5. Oskars Gudramovics / Peteris Kalnins LAT 0,910
6. Alexander Denisjew / Wladislaw Antonow RUS 0,938
16. Thomas Steu / Lorenz Koller AUT 4,504

Mehr dazu in Weltcup 2017/18

Eishockey

Raffl verbucht Assist bei Sieg von Philadelphia

Die Philadelphia Flyers haben am Samstag in der National Hockey League (NHL) mit Stürmer Michael Raffl einen Sieg gefeiert. Die Flyers setzten sich gegen die New Jersey Devils mit 3:1 durch.

Travis Konecny (4.), Valtteri Filppula nach Assist von Raffl (9.) und Iwan Proworow (13.) sorgten mit drei frühen Toren für die Vorentscheidung. Für die Gäste aus New Jersey traf Jesper Bratt (29.). Für die Flyers, bei denen Raffl 15:06 Minuten Eiszeit bekam, parierte Goalie Michael Neuvirth 28 von 29 Schüssen.

Die New York Rangers bezogen ohne den erkrankten Kärntner Michael Grabner eine Niederlage. Die „Blueshirts“ unterlagen in Denver gegen Colorado Avalanche mit 1:3.

Mehr dazu in National Hockey League

Skispringen

Iraschko-Stolz gewinnt Saisondebüt im Kontinentalcup

Daniela Iraschko-Stolz ist der verspätete Einstieg in die Skisprung-Saison gelungen. Die Ex-Weltmeisterin gewann am Samstag in Planica ihren ersten Bewerb nach einer erneuten Knieoperation. Mit 96 und 97 Metern verwies sie im Kontinentalcup die Russin Alexandra Baranzewa (92,5/92) um 20,5 Punkte auf den zweiten Platz.

„Es war lässig, wieder einmal einen Wettkampf zu bestreiten. Wettkampfsprünge sind immer etwas Besonderes, und ich bin sehr zufrieden, wie ich meine Trainingsleistungen im Bewerb umgesetzt habe“, meinte Iraschko-Stolz. „Das Knie hält und ich bin weitestgehend schmerzfrei.“ Am kommenden Wochenende will sich die 34-Jährige, die sich zuletzt mit Cheftrainer Andreas Felder abseits des Weltcup-Teams vorbereitet hatte, in Ljubno mit der Weltelite messen.

Felder war mit den Leistungen seiner Nummer eins sehr zufrieden. „Wenn man ein Jahr Wettkampfpause gehabt hat, dann fällt es auch routinierteren Athletinnen nicht leicht, wieder in den Wettkampfrhythmus zu finden. Das hat sie heute wirklich super gemacht.“

Entscheidung über Einsatz von Hayböck am Sonntag

Laut Angaben des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) vom Samstag kann Skispringer Michael Hayböck den, nach seinem Sturz im ersten Durchgang des Skifliegens am Freitag bei der WM in Oberstdorf, verletzten Arm bereits wieder fast voll durchstrecken.

Die Entscheidung über seinen Einsatz im Team-Bewerb (Sonntag, 16.00 Uhr, live in ORF eins) werde zum letztmöglichen Zeitpunkt getroffen, hieß es. Das wäre der Probedurchgang um 15.00 Uhr.

Zähne putzen mit links

„Ich bin froh, dass es über Nacht besser und nicht schlechter geworden ist. Aber weg ist es noch nicht. Ich werde mir bis morgen Zeit lassen. Vorher etwas zu sagen, macht keinen Sinn“, sagte Hayböck im ORF.

Er werde jedenfalls auch im Hinblick auf Olympia nichts riskieren. „Ich sollte schon halbwegs die Hand strecken können, sonst kann ich keine gescheite Hocke fahren. Beim Skifliegen möchte ich fit oben stehen. Wir werden alles probieren, aber es ist zum nächsten Highlight auch nicht mehr weit, deshalb steht an erster Stelle gesund werden und nichts zu riskieren.“

Trotz des Sturzes, bei dem er einen Ski auf den Unterarm bekommen hatte, war er schon wieder zu Scherzen aufgelegt. „Das Strecken und gewisse Bewegungen tun weh, Zähne geputzt habe ich heute mit links.“

ÖSV-Damen in Zao-Teambewerb auf Rang sechs

Österreichs Athletinnen sind auch beim zweiten Team-Bewerb in der Geschichte des Damen-Skispringens zu Rang sechs gesegelt. Den Sieg beim Weltcup-Bewerb in Zao holten sich am Samstag die japanischen Gastgeberinnen Yuki Ito, Kaori Iwabuchi, Yuka Seto und Sara Takanashi mit 761,7 Punkten souverän vor Slowenien (706,8) und Russland (696,1).

Österreich mit den Routiniers Chiara Hölzl und Jacqueline Seifriedsberger sowie den Teenagern Claudia Purker (18) und Lisa Eder (16) brachte es auf 633,8 Zähler und ließ noch die USA und Kanada hinter sich. Im Gegensatz zur Weltcup-Premiere des Damen-Team-Bewerbs Mitte Dezember in Hinterzarten gingen diesmal nur acht anstelle von elf Nationen an den Start.

„Die Leistungen von Chiara und Jacqueline war heute wieder richtig gut. Vor allem der zweite Sprung von beiden war wieder ein Schritt nach vorne“, sagte ÖSV-Trainerassistent Florian Schabereiter. „Jacqueline gewinnt wieder langsam die Sicherheit und Selbstvertrauen, und Chiara wäre sogar mit einem nicht perfekten Sprung im ersten Durchgang Vierte in der Einzelwertung, das stimmt mich positiv. Mit dem sechsten Platz bin ich aber nicht zufrieden, vor allem von den Jungen habe ich mir etwas mehr erwartet, da haben wir noch Aufholbedarf. Trotzdem ist es für Claudia und Lisa wichtig, diese Erfahrungen zu sammeln, für Lisa sind es ja hier in Japan die ersten Weltcup-Einsätze.“

Eiskunstlauf

15-jährige Russin Sagitowa holt EM-Gold

Die erst 15-jährige Russin Alina Sagitowa hat am Samstag bei der Eiskunstlauf-EM in ihrer Heimatstadt Moskau die Goldmedaille gewonnen.

Die Junioren-Weltmeisterin des vergangenen Jahres setzte sich mit 238,24 Punkten vor ihrer Landsfrau und Doppelweltmeisterin Jewgenija Medwedjewa (232,86) durch. Bronze ging an die Italienerin Carolina Kostner (204,25), die zum elften Mal auf dem EM-Podest stand.

Handball-EM

Frankreich weiter auf Halbfinalkurs

Weltmeister Frankreich steht bei der Handball-EM vor dem Halbfinaleinzug. Der dreimalige Titelträger, in der Vorrunde gegen Österreich siegreich, setzte sich am Samstag in Zagreb gegen Rekord-Europameister Schweden mit 23:17 durch und führt die Hauptrundengruppe 1 mit 6:0 Punkten an. Die Skandinavier (4:2) sind trotz der Niederlage weiter im Rennen um einen der beiden ersten Plätze.

Mehr dazu in Handball-EM 2018 in Kroatien

Fussball

Arsenal gibt Angebot für Aubameyang ab

Nach Informationen deutscher Medien hat der englische Spitzenclub FC Arsenal ein offizielles Angebot für Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang abgegeben. „Ich kann bestätigen, dass es eine erste Anfrage des FC Arsenal wegen Pierre-Emerick Aubameyang gegeben hat. Die Summen, die seit heute Mittag aus England genannt werden, kommentieren wir nicht“, sagte dazu BVB-Chef Hans-Joachim Watzke.

Der Premier-League-Club soll bereit sein, umgerechnet mehr als 50 Millionen Euro für den Spieler von Trainer Peter Stöger zu zahlen. Arsenal-Trainer Arsene Wenger hatte sein Interesse am Dortmunder Angreifer bereits unter der Woche geäußert.

Im BVB-Kader für das Spiel bei Hertha BSC (1:1) am Freitagabend hatte der 28-Jährige gefehlt. Nach Abpfiff tauchten Fotos auf, die Aubameyang beim Fußballspielen mit Freunden in einer Halle zeigten. Er trug dabei ausgerechnet ein BVB-Trikot von Offensivspieler Ousmane Dembele, der im vergangenen Sommer seinen Wechsel zum FC Barcelona mit einem Streik erzwungen hatte.

Carrick steigt in ManUnited-Trainerstab um

Der frühere englische Fußballnationalspieler Michael Carrick wird seine Karriere zu Saisonende beenden und eine Rolle im Trainerstab von Manchester United übernehmen. Das gab Uniteds Chefcoach Jose Mourinho am Freitag bekannt. Der 36-Jährige hat nach Herzrhythmusstörungen seit September kein Spiel mehr bestritten, begann aber im November wieder mit dem Training.

Carrick war im Sommer zum Kapitän des englischen Rekordmeisters ernannt worden. Der Mittelfeldspieler hat in seiner Karriere mit United fünf englische Meisterschaften und 2008 die Champions League gewonnen. Für England absolvierte er 34 Länderspiele.

Bundesliga

Testspielsiege für Salzburg, Sturm, Admira und LASK

Sturm Graz - FC Basel 4:2 (3:2)

Marbella

Sturm-Tore: Koch (9.), Alar (30.), Huspek (43.), Röcher (56.)

Salzburg - Viktoria Pilsen 5:0 (2:0)

Estepona

Tore: Schmid (25.), Minamino (44.), Dabbur (50.), Hwang (56.), Haidara (66.)

Admira - Tianjin Quanjian 3:2

Marbella

Admira-Tore: Knasmüllner, Schmidt, Holzmann

LASK - Yanbian Funde 2:0 (0:0)

Murcia

Tore: Tetteh (47.) Pogatetz (75.)

Golf

Wiesberger fällt in Abu Dhabi zurück

Bernd Wiesberger ist am dritten Tag der zur European Tour zählenden Abu Dhabi Championship auf Rang zwölf zurückgefallen. Der Burgenländer spielte auf dem Par-72-Kurs am Samstag eine 69er-Runde und liegt fünf Schläge hinter der Spitze.

Die Führung bei dem Drei-Millionen-Dollar-Event teilen sich vor dem Schlusstag der Engländer Ross Fisher und der Belgier Thomas Pieters. Der Nordire Rory McIlroy lauert einen Schlag dahinter. Wiesberger hatte zum Auftakt 67 Schläge und dann am Freitag 68 Schläge benötigt.

Olympia

22 Nordkoreanische Athleten in Pyeongchang dabei

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sollen ab 9. Februar mit insgesamt 22 nordkoreanischen Athleten über die Bühne gehen. Die Sportler von Gastgeber Südkorea und dem nördlichen Nachbarn werden bei der Eröffnungsfeier in einem Block einmarschieren und unter anderem ein gemeinsames Frauen-Eishockey-Team stellen.

Das gab der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, am Samstag bekannt. Bach nannte die Ergebnisse eines Gesprächs von ranghohen Vertretern beider Länder, des IOC sowie der Olympiaorganisatoren in Lausanne einen „Meilenstein“. Die Teilnahme Nordkoreas an dem Sportereignis in Südkorea gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den beiden verfeindeten Staaten.

Die Zahl von 22 ergibt sich vor allem aus der Teilnahme von zwölf Eishockeyspielerinnen, die mit einem Trainer zum südkoreanischen Team stoßen. Außerdem starten Nordkoreaner im Eiskunstlauf, Shorttrack, Ski alpin und Skilanglauf.

Leichtathletik

Hockey

ÖHV-Damen Gruppensieger bei Division-II-EM

Österreichs Damen-Nationalteam hat sich bei der Hallenhockey-EM der Division II den Gruppensieg geholt. Nach dem 4:2 gegen Litauen und 5:3 gegen England am Freitag behielt das Team von Coach Chris Faust auch im dritten Pool-A-Spiel am Samstag die Oberhand und fertigte Schweden in Brüssel mit 6:0 ab. Damit sind die Österreicherinnen voll in den Kampf um den Aufstieg in die Division I involviert.

Am Samstagabend geht es gegen den Ersten der Gruppe B weiter, am Sonntag folgt noch ein Duell mit dem Zweiten der Gruppe B. Die am Ende besten zwei Teams schaffen den Aufstieg.

Tischtennis

Chronik

Todesopfer bei Volvo Ocean Race

Das Volvo Ocean Race ist von einem Todesfall überschattet worden. Bei einer Kollision zwischen einem Fischerboot und der Rennjacht des Segelteams Vestas 11th Hour Racing vor Hongkong kam ein chinesischer Fischer ums Leben. Das teilte die Leitung des Volvo Ocean Race mit.

Die Jacht war um etwa halb zwei Uhr früh mit dem Fischerboot in internationalen Gewässern zusammengestoßen. Von der dänisch-amerikanischen Besatzung der Jacht wurde niemand verletzt. Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst unklar.

Die Vestas lag zum Zeitpunkt des Unglücks an zweiter Stelle der Etappe. Sie gab nach dem Unfall auf und erreichte den Zielhafen Hongkong mit Motorhilfe. In der Gesamtwertung des Rennens um die Welt führt nach der vierten von elf Etappen weiter das spanische Team Mapfre vor dem chinesischen Dongfeng Race Team und dem Team Vestas. Etappensieger Sun Hung Kai/Scallywag rückte auf Platz vier vor.

Baseballer Halladay bei Flugzeugabsturz unter Drogen

Der frühere Baseball-Star Roy Halladay ist bei seinem tödlichen Flugzeugabsturz im November des Vorjahres im Golf von Mexiko offenbar unter Drogeneinfluss gestanden. Der Körper des 40-Jährigen wies laut einem Autopsiebericht vom Freitag Spuren von Morphium, Amphetaminen und eines Schlafmittels auf. Dazu kommen Rückstände eines Antidepressivums und Alkohol im Blut.

Halladay war am 7. November mit seinem Flugzeug als einziger Insasse ins Wasser gestürzt und ertrunken. Laut Augenzeugenberichten soll die ehemalige Pitcher-Legende der Toronto Blue Jays und der Philadelphia Phillies davor ungewöhnlich aggressiv geflogen sein. Halladay war achtfacher All-Star der Major League Baseball (MLB) und gewann zweimal (2003, 2010) die Trophäe als bester Pitcher der Saison.