WM-Notizen

Rekord: Noch immer keine Nullnummer

Bei der Fußball-WM in Russland gibt es einen Startrekord für torlose Spiele. Auch in der 27. Partie fiel im Duell von Belgien mit Tunesien am Samstag mindestens ein Treffer. Damit ist die Bestmarke von der WM 1954 überboten. Beim Weltturnier vor 64 Jahren wurden nur 26 Spiele ausgetragen, in allen gab es mindestens ein Tor.

Seitdem in der Gruppenphase 48 Spiele stattfinden, gab es 2002 die wenigsten torlosen Unentschieden während der Vorrunde: In Japan und Südkorea gingen zwei Partien 0:0 aus.

Bei der aktuellen WM gab es allerdings kurz nach Halbzeit der Vorrunde bereits zehn Spiele, die 1:0 ausgingen. Nur einmal kam dieses Ergebnis in einer kompletten Gruppenphase häufiger vor (13-mal bei der WM 2010).

Brasilien-Coach Tite verletzt sich beim Torjubel

Nach England-Coach Gareth Southgate hat sich mit Brasiliens Tite ein weiterer Cheftrainer bei der Fußball-WM in Russland verletzt. Der 57-Jährige zerrte sich am Freitag beim Torjubel nach Philippe Coutinhos Führungstor in der Nachspielzeit gegen Costa Rica einen Muskel. „Eigentlich wollte ich mit den Spielern mitjubeln. Aber ich musste dann zurückhinken“, sagte Tite nach dem 2:0-Sieg.

Southgate hatte sich laut Angaben des englischen Verbandes am Mittwoch beim Joggen die rechte Schulter ausgekugelt. Der Engländer kündigte an, sich künftig beim Jubeln etwas zurückzuhalten.

Fussball-WM

Brasilianer Douglas Costa fällt gegen Serbien aus

Douglas Costa fällt für das abschließende Gruppenspiel Brasiliens gegen Serbien am Mittwoch (20.00 Uhr) aus. Der 27-jährige Flügelstürmer von Juventus Turin hat sich laut Teamarzt Rodrigo Lasmar beim 2:0-Sieg gegen Costa Rica eine muskuläre Verletzung im rechten Oberschenkel zugezogen.

brasilianischer Fußballer Douglas Costa

APA/AFP/Olga Maltseva

Gemeinsam mit dem an der Hüfte verletzten Rechtsverteidiger Danilo werde Costa daher zur Physiotherapie in Sotschi bleiben und nicht mit der „Selecao“ zum Spiel gegen Serbien nach Moskau reisen.

WM-Spiel des Tages

Gruppe F: Deutschland - Schweden ab 20.00 Uhr

Fußball-WM, zweiter Spieltag Gruppe F

Beginn 20.00 Uhr:

Live in ORF eins, im ORF.at-Liveticker und im Livestream

Deutschland - Schweden

Sotschi, SR Marciniak (POL)

Mögliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Kimmich, Boateng, Hummels/Süle, Hector - Khedira/Gündogan, Kroos - Müller, Özil, Reus - Werner

Schweden: Olsen - Lustig, Jansson/Lindelöf, Granqvist, Augustinsson - Claesson, Ekdal, Larsson, Forsberg - Berg, Toivonen

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball

Fussball

Austria gewinnt mit neuer Elf und Testspieler

Die neu formierte Mannschaft von Austria Wien hat am Samstag das erste Testspiel für die kommende Bundesliga-Saison siegreich beendet. Die Austria gewann bei der unterklassigen Union Mauer mit 2:0 und brachte dabei alle Neuzugänge sowie einen Testspieler zum Einsatz. Die Tore erzielten Alexander Grünwald (38.) und Alon Turgemann (80.).

Stephan Sama ist bei der Austria seit Donnerstag auf dem Prüfstand. Der mehrfache deutsche U20-Teamspieler stand als einziger Feldspieler über die gesamten 90 Minuten auf dem Platz.

Liverpool bietet 180 Millionen für Reals Asensio

Champions-League-Finalist FC Liverpool soll nach einem Bericht der spanischen Zeitung „Mundo Deportivo“ ein Angebot über 180 Millionen Euro Angebot für Real Madrids Mittelfeldspieler Marco Asensio abgegeben haben. Der Champions-League-Sieger habe das verbindliche Angebot des englischen Premier-League-Clubs mit Coach Jürgen Klopp auf dem Tisch, wie die Zeitung berichtete.

Real-Madrid-Spieler Marco Asensio

Reuters/Paul Hanna

Derzeit spielt der 22-Jährige mit der spanischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Russland. Asensio war im Sommer 2015 für 3,5 Millionen Euro von RCD Mallorca zu den „Königlichen“ gewechselt. Er soll eine Ausstiegsklausel von 700 Millionen Euro in seinem noch bis Juni 2023 laufenden Vertrag haben

Barcelona offenbar an Mexikaner Lozano interessiert

Der spanische Meister FC Barcelona soll neben anderen Clubs auch Interesse an einer Verpflichtung des mexikanischen Nationalspielers Hirving Lozano haben. „Es gab einige lose Anfragen. Konkretes gibt es aber noch nicht. Nach der WM wird sich entscheiden, ob er bei Eindhoven bleibt oder zu einem anderen Verein geht“, sagte Hirvings Vater Jesus Lozano dem US-Sender ESPN vor der Partie gegen Südkorea am Samstag.

Mexikos Stürmer Hirving Lozano

APA/AFP/Mladen Antonov

Hirving Lozano markierte beim 1:0-WM-Auftaktsieg der Mexikaner in Moskau gegen Deutschland das Siegestor. Der 22-jährige linke Flügelspieler sorgte in der vergangenen Saison in der niederländischen Liga bei PSV Eindhoven mit 17 Toren in 29 Spielen für Furore.

Wie die in Eindhoven erscheinende Tageszeitung „ED“ berichtete, soll die Ablöse für Lozano zwischen 40 und 50 Millionen Euro liegen. Bisher galt der englische Premier-League-Club FC Everton als Favorit, weil dorthin auch Eindhovens früherer Manager Marcel Brands wechselte.

Chicago-Cubs-Eigentümer will AC Milan erwerben

Eine US-amerikanische Familie mit einem geschätzten Milliardenvermögen hat ihr Interesse deponiert, die Mehrheit am italienischen Fußballclub AC Milan zu erwerben. Das gab The Ricketts family, Eigentümer des Baseballteams Chicago Cubs, am Freitag bekannt. Dem aktuellen Besitzer Li Yonghong droht ein Verlust seiner Macht beim Team aus Mailand.

Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Freitag berichtete, verpasste der chinesische Geschäftsmann eine Frist, bis zu der er das Kapital des Clubs mit rund 32 Millionen Euro refinanzieren sollte. Laut ANSA könne Li nun bei dem Serie-A-Club von dem US-Finanzunternehmen Elliott Management verdrängt werden.

Li hat Milan im April 2017 vom langjährigen Besitzer und ehemaligen italienischen Premierminister Silvio Berlusconi gekauft. Dafür hatte er sich auch Geld bei Elliott Management geliehen. Bis Oktober muss Milan rund 300 Millionen Euro an das US-Unternehmen zahlen. Zuletzt hatte es Spekulationen über die Finanzlage des chinesischen Geschäftsmanns gegeben.

Tennis

Federer kämpft um zehnten Titel in Halle

Der Kroate Borna Coric stellt sich Roger Federer am Sonntag bei dessen Griff nach dem zehnten Titel beim ATP-Rasenturnier in Halle in den Weg. Der topgesetzte Schweizer zog mit einem 7:6 (7/1) 7:5-Erfolg über den US-Qualifikanten Denis Kudla ins Endspiel ein, das er gewinnen muss, um an der Spitze der Weltrangliste zu bleiben. Coric profitierte von der Aufgabe des Spaniers Roberto Bautista Agut.

Federer würde sich mit seinem 99. Erfolg auf der ATP-Tour auch für weitere drei Wochen die Nummer-eins-Position im ATP-Ranking sichern. Gegen den 21-Jährigen Coric, die Nummer 34 der Welt, hat der 36-Jährige beide bisherigen Partien gewonnen. Coric hatte allerdings gleich zum Auftakt den als Nummer zwei gesetzten deutschen Vorjahresfinalisten Alexander Zverev klar besiegt und damit eine mögliche Wiederholung des Endspiels von 2017 früh verhindert.

Djokovic im Queen’s-Finale

Im Londoner Queen’s Club kommt es bei einer weiteren Wimbledon-Generalprobe zum Finalduell zwischen dem als Nummer zwei eingestuften Kroaten Marin Cilic und dem Serben Novak Djokovic. Cilic bezwang den Australier Nick Kyrgios zweimal mit 7:6 (7/3) 7:6 (7/4) und steht damit bei dem Turnier, das er 2012 gewonnen hat, zum vierten Mal im Endspiel. Djokovic, der eine Wild Card erhalten hatte, war in London 2008 im Finale. Er hat gegen Cilic 14 von 15 Duellen gewonnen, aber 2016 das bisher letzte verloren.

Für den Serben, der sich gegen den Franzosen Jeremy Chardy mit 7:6 (7/5) 6:4 durchsetzte, ist es das erste Finale seit fast einem Jahr. Dieses hatte er vor seiner langen Verletzungspause im Vorjahr in Eastbourne bestritten und gegen den Franzosen Gael Monfils seinen 68. ATP-Titel erobert.

Mehr dazu in Aktuelle ATP-Turniere

Murray startet dank Wildcard in Eastbourne

Andy Murray hofft weiter auf eine Teilnahme an seinem Heim-Grand-Slam in Wimbledon. Der Schotte, der in dieser Woche beim ATP-Turnier im Queen’s Club nach fast einjähriger Verletzungspause sein Comeback gegeben hatte, wird in der kommenden Woche dank einer Wildcard auch beim Rasen-Event in Eastbourne an den Start gehen.

Murray hatte sein erstes Match nach seiner Rückkehr gegen den Australier Nick Kyrgios in drei Sätzen verloren. Dennoch war er zufrieden mit seiner Leistung. „Es war gut, diese Woche im Queen’s Club zurück im Wettkampf zu sein“, schrieb der 31-Jährige auf Facebook.

Der Brite hatte seit Juli 2017 pausiert und sich Anfang dieses Jahres einer Hüftoperation unterziehen müssen. Die ehemalige Nummer eins der Welt will unbedingt in Wimbledon dabei sein. Das dritte Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 2. Juli. Murray hat den Rasenklassiker bisher zweimal gewonnen.

Mauresmo erste Davis-Cup-Kapitänin in Frankreich

Die frühere Weltranglistenerste Amelie Mauresmo wird als erste Frau Kapitänin des französischen Tennis-Davis-Cup-Teams. Wie der nationale Verband am Samstag via Twitter mitteilte, soll die 38-Jährige, die Yannick Noah nachfolgt, das Amt für die nächsten zwei Jahre bekleiden. Die zweifache Grand-Slam-Siegerin hat zuvor zahlreiche Topspieler betreut, darunter den Briten Andy Murray.

Motorsport

Top-Ten-Plätze für Österreichs DTM-Piloten am Norisring

Philipp Eng und Lucas Auer haben im ersten Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) auf dem Norisring am Samstag Top-Ten-Plätze erreicht. BMW-Pilot Eng belegte 13,773 Sekunden hinter Sieger Edoardo Mortara (ITA/Mercedes) den fünften Rang, Mercedes-Fahrer Auer wurde mit 14,874 Sekunden Rückstand Siebenter.

Philipp Eng

GEPA/XPB Images/Thomas Pakusch

Ein Debakel setzte es für Audi, das keinen seiner sechs Fahrer in die Punktewertung brachte. In der Gesamtwertung führt nun nach sieben von 20 Rennen der Brite Gary Paffet (Mercedes) mit 97 Punkten.

DTM auf dem Norisring

Samstag-Rennen (Endstand nach 68 Runden):
1. Edoardo Mortara ITA Mercedes 56:12,918
2. Gary Paffett GBR Mercedes + 0,681
3. Marco Wittmann GER BMW 1,286
4. Paul Di Resta GBR Mercedes 8,550
5. Philipp Eng AUT BMW 13,773
6. Bruno Spengler CAN BMW 14,169
7. Lucas Auer AUT Mercedes 14,874
8. Daniel Juncadella ESP Mercedes 15,205
9. Joel Eriksson SWE BMW 15,813
10. Timo Glock GER BMW 16,681

Fahrerwertung

1. Garry Paffett GBR Mercedes 97
2. Timo Glock GER BMW 91
3. Paul Di Resta GBR Mercedes 79
4. Edoardo Mortara ITA Mercedes 76
5. Marco Wittmann GER BMW 67
6. Lucas Auer AUT Mercedes 63
7. Philipp Eng AUT BMW 53
8. Pascal Wehrlein GER Mercedes 41
9. Bruno Spengler CAN BMW 37
10. Mike Rockenfeller GER Audi 34
Stand nach sieben von 20 Rennen

Handball

Österreich bei WM-Auslosung im dritten Topf

Das österreichische Handball-Nationalteam der Männer wird bei der Auslosung der WM in Deutschland und Dänemark am Montag aus dem dritten von insgesamt sechs Töpfen gezogen. Damit steht fest, dass die ÖHB-Auswahl bei den Titelkämpfen 2019 (10. bis 27.1.) in Gruppe B (München), C (Herning/DEN) oder D (Kopenhagen) spielen wird.

An der WM könnte auch ein gemeinsames Team aus Südkorea und Nordkorea teilnehmen. Nach der Qualifikation Südkoreas hat das Exekutivkomitee des Weltverbandes (IHF) beschlossen, eine gemischte Mannschaft mit Spielern aus diesen beiden Ländern einzuladen.

Fünf Länder sind bereits fix einer der vier Gruppen zugeteilt. Gastgeber Deutschland und Korea spielen in Gruppe A in Berlin, Kroatien in Gruppe B in München, Kogastgeber Dänemark in Gruppe C in Hering und Schweden in Gruppe D in Kopenhagen.

Topfeinteilung für Handball-WM 2019

  • Topf 1: Frankreich, Spanien, Schweden, Dänemark
  • Topf 2: Kroatien, Russland, Norwegen, Ungarn
  • Topf 3: Katar, Deutschland, Österreich, Mazedonien
  • Topf 4: Serbien, Tunesien, Island, Pan-Amerika 1
  • Topf 5: Pan-Amerika 2, Ägypten, Bahrain, Pan-Amerika 3
  • Topf 6: Korea, Saudi-Arabien, Angola, Japan

Rudern

Lobnig bei Weltcup in Ottensheim im Finale

Magdalena Lobnig hat sich am Samstag beim Ruderweltcup in Ottensheim als Zweite des Halbfinales im Einer sicher für den Endlauf am Sonntag qualifiziert. Die 27-jährige Kärntnerin ist als einzige Österreicherin in den A-Finale dabei. Lobnig musste als WM-Dritte im ersten, schnelleren Lauf nur der Schweizer Weltmeisterin Jeannine Gmelin um 2,45 Sekunden den Vortritt lassen.

Ferdinand Querfeld und Ferdinand Seifriedsberger landeten nach nur zwei Wochen gemeinsamen Trainings im Halbfinale des Zweier ohne Steuermann an der vierten Stelle und verpassten damit den Finaleinzug nur um einen Platz, aber doch um 4,9 Sekunden.

Der ÖRV-Vierer mit Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Rudolph Querfeld und Gabriel Hohensasser peilt im B-Finale einen Top-Ten-Platz an. Im Halbfinale landete das Quartett an der sechsten Stelle seines Laufs. Ebenfalls im B-Finale sind Chiara Halama/Miriam Kranzlmüller sowie Birgit Pühringer/Katharina Lobnig im Doppelzweier nach den Rängen vier bzw. fünf in ihren Zwischenläufen im Einsatz.

Kanu

Kuhnle Weltcup-Zweite in der Slowakei

Corinna Kuhnle hat am Samstag beim Auftakt des Slalom-Weltcups der Wildwasserkanuten in Liptovsky Mikulas (Slowakei) den zweiten Platz belegt. Nur Weltmeisterin Jessica Fox aus Australien war um 1,58 Sekunden schneller als die EM-Zweite. Europameisterin Ricarda Funk (Deutschland) wurde Dritte (+2,45). Viktoria Wolffhardt schaffte als Fünfte (7,56) ihr bisher bestes Weltcup-Resultat im Kajak.

Kuhnle hatte im Halbfinale ein Tor verpasst und war als Neunte nur knapp weitergekommen. Im Finale lief es jedoch beinahe optimal für die Niederösterreicherin. „Im Finale waren ein paar Stellen, wo ich mich nicht ganz wohlgefühlt habe. Die eine Torberührung habe ich gar nicht mitbekommen, aber insgesamt war meine Leistung in Ordnung“, meinte Kuhnle. Ohne die Strafsekunden hätte sie sogar gewonnen.

Wolffhardt steigerte sich im Finale ebenfalls und hat am Sonntag im Canadier die Chance auf einen Podestplatz.

Leichtathletik

Lyles erzielt 100-m-Jahresweltbestleistung

Noah Lyles hat in der Nacht auf Samstag (MESZ) bei den US-Meisterschaften der Leichtathleten in Des Moines eine neue Jahresweltbestleistung über 100 Meter aufgestellt. Der 20-Jährige lief in Abwesenheit von Weltmeister Justin Gatlin und Christian Coleman bei leichtem Rückenwind von 1,1 Meter pro Sekunde eine Zeit von 9,88 Sekunden. Bereits im Halbfinale hatte er mit 9,89 Sekunden eine Topzeit markiert.

Eishockey

Innsbruck verpflichtet kanadischen Stürmer Koper

Die Innsbrucker „Haie“ haben als letzten Legionär im Angriff den Kanadier Levko Koper verpflichtet. Der 27-Jährige wechselt vom DEL-CLub Straubing in die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). „Levko ist ein Vorzeigeprofi mit der richtigen Einstellung. Er wird uns in der kommenden Saison die nötige Härte verleihen und dadurch Räume schaffen“, meinte Headcoach Rob Pallin.

Stanley-Cup-Sieger Grubauer verlässt Washington

Der deutsche Eishockey-Nationaltorhüter Philipp Grubauer wird in der kommenden Saison für die Colorado Avalanche in der National Hockey League (NHL) auf dem Eis stehen. Die Washington Capitals verkündeten Grubauers Wechsel am Freitag (Ortszeit) kurz vor dem Beginn der alljährlichen Talentziehung.

NHL-Torhüter Philipp Grubauer

AP/Icon Sportswire/Chris Williams

Der 26-jährige Rosenheimer wurde von den Capitals an 112. Stelle im NHL-Draft 2010 ausgewählt und verbrachte die letzten sechs Spielzeiten in der US-Hauptstadt. In der abgelaufenen Saison konnte er als erster deutscher Torhüter und insgesamt vierter deutscher Spieler den Stanley-Cup gewinnen.

Grubauer verbuchte in 35 Einsätzen während der regulären Saison einen Gegentorschnitt von 2,35 und eine Fangquote von 92,3 Prozent sowie drei Shutouts. Neben dem Deutschen sendeten die Capitals Verteidiger Brooks Orpik nach Denver. Nach sechs Jahren als Ersatzmann in Washington hat Grubauer nun die Chance, sich die Stammposition im Tor eines NHL-Teams zu sichern. In der vergangenen Saison war der 30-jährige Russe Semyon Varlamov die Nummer eins im Tor von Avalanche.