Serena Williams gibt im Fed-Cup ihr Comeback

Die erste Fed-Cup-Runde der Weltgruppe steht am Wochenende ganz im Zeichen des Comebacks von Serena Williams. „Ich bin bereit“, verkündete die 36-Jährige, die sich nach einer einjährigen Babypause zurückmeldet, vor dem Heimspiel von Titelverteidiger USA in Asheville gegen die Niederlande. Die 36-Jährige wird aber nicht im Einzel antreten, sondern sie soll am Sonntag im Doppel an der Seite von Lauren Davis zum Einsatz kommen.

Serena Williams
GEPA/Panoramic/Tennis Magazine/Antoine Couvercelle

Tschechien hat von den jüngsten sieben Fed-Cup-Auflagen gleich fünf gewonnen und empfängt nun zum Auftakt in Prag die Schweiz. Das Gastgeberteam muss aber zumindest am Samstag auf seine Teamleaderin Karolina Pliskova verzichten. Die Weltranglistenfünfte leidet unter einem Magen-Darm-Virus und wurde deshalb vorerst nicht nominiert.

Trotzdem ist Tschechien haushoher Favorit, da auch die Schweiz am ersten Tag ohne ihre Spitzenspielerin Timea Bacsinszky antritt. Die Weltranglisten-42. ist nach der langen Verletzungspause noch nicht in Topform.

Vorjahresfinalist Weißrussland bekommt es in Minsk mit Deutschland zu tun. Der Sieger dieses Duells trifft dann Ende April im Halbfinale entweder auf Tschechien oder die Schweiz. Der Gewinner der Partie USA - Niederlande spielt entweder gegen Frankreich oder Belgien, die in La Roche-sur-Yon aufeinandertreffen.

Publiziert am 09.02.2018