Kevin Bua

APA/AFP/Oli Scarff

„Citizens“ trotz Heimpleite weiter

Manchester City hat am Mittwoch trotz einer Heimpleite gegen den FC Basel das Viertelfinale der UEFA Champions League erreicht. Die „Citizens“ mussten sich dem Schweizer Meister zwar nach einer enttäuschenden Vorstellung vor eigenem Publikum mit 1:2 (1:1) geschlagen geben, hatte den Auftakt aber durch einen 4:0-Hinspielsieg praktisch schon fix in der Tasche.

Dabei begann auch das Rückspiel in Manchester mit dem 1:0 in der achten Minute durch Gabriel Jesus nach Stanglpass von Bernardo Silva erwartungsgemäß. Doch Mohamed Elyounoussi erzielte nicht einmal zehn Minuten später nach einer Nachlässigkeit der „Citizens“ den Ausgleich (17.). Die Gastgeber boten auch in der Folge eine indiskutable Leistung und fingen sich so noch den entscheidenden Treffer von Michael Lang nach Elyounoussi-Assist ein (71.).

Michael Lang
APA/AFP/Paul Ellis
In der 71. Minute schoss Lang die Schweizer zu einem unerwarteten Auswärtssieg

Auch wenn der Aufstieg für die Schweizer trotz des Überraschungserfolgs außer Reichweite war, kann sich die Truppe von Coach Raphael Wicky damit brüsten, Manchester City nach 15 Monaten die erste Heimniederlage zugefügt zu haben. Zuletzt hatte sich der souveräne Tabellenführer der Premiere League in Dezember 2016 dem späteren Meister Chelsea im heimischen Etihad Stadium mit 1:3 geschlagen geben müssen.

Links:

Publiziert am 07.03.2018

Zu diesem Thema