Russische Klage von CAS zurückgewiesen

45 russische Athleten und zwei Trainer bleiben von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) wies ihre Klage gegen die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im Zuge des russischen Dopingskandals am Freitag wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier zurück.

Nach der gerichtlichen Bestätigung des Ausschlusses russischer Spitzensportler von Pyeongchang gab sich die Führung in Moskau aber kämpferisch. „Wir prüfen weitere Schritte. So kann das nicht stehenbleiben“, sagte Vizeregierungschef Witali Mutko am Freitag der Agentur Interfax. Zunächst aber werde sich Russland Zeit nehmen, deutete er an: „Jetzt herrscht olympischer Friede.“