Themenüberblick

Blech für Steu und Koller

Die rot-weiß-roten Doppelsitzer Peter Penz und Georg Fischler sind am Mittwoch bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang zu Silber gerast. Das ÖRV-Duo musste sich im Eiskanal von Alpensia nur den deutschen Titelverteidigern Tobias Wendl und Tobias Arlt um 0,088 Sekunden geschlagen geben. Bronze ging an Toni Eggert/Sascha Benecken (+ 0,290). Thomas Steu und Lorenz Koller wurden Vierte (+ 0,587).

Nach der sensationellen Goldmedaille durch David Gleirscher im Einsitzer sorgten die ÖRV-Rodler in Südkorea damit für die bereits zweite Medaille. Insgesamt hält Österreich nun bei vier Medaillen (2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze). Auch in der Team-Staffel zum Abschluss der olympischen Bewerbe im Rodeln am Donnerstag (13.30 Uhr, live in ORF eins) rechnet sich die Truppe von Sportdirektor Markus Prock berechtigte Chancen auf Edelmetall aus.

Penzer und Fischer gewinnen Silber

Nach Gold im Einsitzer haben Österreichs Rodelherren heute die nächste Olympiamedaille geholt. Mit Silber im Doppelsitzer feiern Peter Penz und Georg Fischler den bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere.

„Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“

In Sotschi waren Penz/Fischler vor vier Jahren auf dem Weg zu einer sicheren Olympiamedaille noch weit vom Kurs abgekommen. Nach mehreren Fahrfehlern rutschten die Tiroler im entscheidenden zweiten Lauf vom dritten Zwischenrang auf Platz 19 zurück. Silber ging damals an die Brüder Andreas und Wolfgang Linger. Auch die Tiroler mussten sich vor vier Jahren in Russland nur dem deutschen Duo Wendl/Arlt geschlagen geben.

Peter Penz und Georg Fischler jubeln mit dem Team

APA/AP/Andy Wong

Penz/Fischler ließen sich die Medaille diesmal nicht mehr nehmen

„Ein Traum ist heute in Erfüllung gegangen, der Tag war perfekt“, jubelte Penz im ORF-Interview sichtlich erleichtert. „Wir sind super gestartet und sind gleich gut in das Rennen gekommen.“ Der 33-Jährige verriet aber, dass sie nicht volles Risiko gegangen sind. „Wenn wir voll angegriffen hätten, wäre sogar noch mehr drinnen gewesen.“ Ein Stein viel Fischler vom Herzen: „Es waren auch harte Jahre für uns. Das tut richtig, richtig gut. Wir schauen sicher auf ein Glaserl, aber morgen wollen wir natürlich noch einmal angreifen.“

Wendl/Arlt gelingt Titelverteidigung

Wendl/Arlt sind damit das dritte Paar nach den Deutschen Hans Rinn/Norbert Hahn (1976/1980) und Linger/Linger (2006/2010), das zweimal nacheinander Olympiasieger im Doppelsitzer wurde. Das Nachsehen hatten die hoch gehandelten deutschen Weltmeister Eggert/Benecken, denen der Olympiatriumph nach einer herausragenden Saison und dem Sieg im Gesamt-Weltcup verwehrt wurde.

Vor dem Hintergrund des angedeuteten Rücktritts von Penz/Fischler nach den Winterspielen gaben Österreichs U23-Weltmeister Steu/Koller ein Versprechen für die Zukunft ab. Den beiden stark aufgetretenen Olympiadebütanten fehlten schlussendlich 0,297 Sekunden auf Rang drei. Es ist die 21. österreichische Rodelmedaille in der Olympiageschichte, die achte in Silber. Zwei Medaillen hatten die rot-weiß-roten Rodler zuletzt vor acht Jahren in Vancouver mit Gold und Silber geholt.

„Die drei fahren in eigenen Liga“

„Mit der Platzierung bin ich schon zufrieden, es ist aber leider nur der vierte Platz", sagte Steu im ORF-Interview. „Wir haben gewusst, dass wir mir zwei guten Läufen Vierter werden können, und das ist uns gelungen.“ Auch Koller wusste, dass sie für das Stockerl auf einen Patzer der Konkurrenz hoffen mussten. „Die anderen drei fahren in einer eigenen Liga, wir müssen einfach hart weiterarbeiten“, betonte der 23-jährige Innsbrucker.

Überglücklich war Sportdirektor Prock. „Wir hatten zwei sehr gute Gespanne am Start: ein arriviertes mit Penz/Fischler und ein sehr junges mit Steu/Koller“, so der 53-Jährige, der zum Abschluss in der Team-Staffel neben den Doppelsitzern Penz/Fischler und Olympiasieger Gleirscher auf Madeleine Egle setzen wird. „Ich bin sehr zufrieden. Ein zweiter und ein vierter Platz, was will man mehr. Das ist einfach ein Traum.“

Doppelsitzer Herren

Endstand nach zwei Läufen:
1. Tobias Wendl / Tobias Arlt GER 1:31,697
2. Peter Penz / Georg Fischler AUT + 0,088
3. Toni Eggert / Sascha Benecken GER 0,290
4. Thomas Steu / Lorenz Koller AUT 0,587
5. Tristan Walker / Justin Snith CAN 0,672
6. Andris Sics / Juris Sics LAT 0,745
7. Ivan Nagler / Fabian Malleier ITA 0,866
8. Justin Krewson / Andrew Sherk USA 0,955
9. Park Jin Yong / Cho Jung Myung KOR 0,975
10. Matthew Mortensen / Jayson Terdiman USA 0,990

Links: