Auch nordkoreanische Sportler dabei

Nach der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang will Nordkorea in der nächsten Woche auch Sportler zu den Paralympics nach Südkorea entsenden.

Eine Delegation des Nationalen Paralympischen Komitees und die Athleten würden am Mittwoch nächster Woche auf dem Landweg über die innerkoreanische Grenze einreisen, gab das Vereinigungsministerium in Seoul am Dienstag bekannt.

Dieser Mitteilung waren Arbeitsgespräche zwischen beiden Ländern im Grenzort Panmunjom vorangegangen. Auf Nordkoreas Beteiligung bei Olympia und den Paralympics, die vom 9. bis zum 18. März ebenfalls in Pyeongchang stattfinden, hatten sich beide Länder bereits im Jänner geeinigt.

Entspannung nach langer Funkstille

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hatte daraufhin Anfang Februar das nationale Komitee Nordkoreas offiziell eingeladen und zunächst Startplätze für zwei nordische Skisportler angeboten. Es wäre das erste Mal, dass Nordkorea bei Winter-Paralympics mitmachen würde.

Süd- und Nordkorea hatten sich seit Anfang des Jahres nach langer Funkstille wieder langsam angenähert. Bei den Olympischen Winterspielen war Nordkorea mit 22 Athleten dabei, darunter auch zwölf Eishockey-Spielerinnen für das vereinte Team Korea. Zudem schickte Machthaber Kim Jong Un zur Eröffnungs- und Schlussfeier hochrangige Delegationen sowie für das Rahmenprogramm ein großes Orchester und eine Taekwondo-Showtruppe nach Südkorea.