Themenüberblick

New York statt Florida

Der österreichische Eishockey-Teamstürmer Michael Grabner war nur kurz ein Spieler der Florida Panthers. Der Kärntner, der erst im Sommer innerhalb der National Hockey League (NHL) von den Vancouver Canucks nach Florida gewechselt war, wurde an seinem 23. Geburtstag von den New York Islanders verpflichtet.

Die Islanders engagierten den Villacher am Dienstag von der „Waiver List“, übernahmen also den zu Saisonende auslaufenden Vertrag von den Panthers. „Ich bin glücklich, dass ich in der NHL anfangen kann. Ich weiß, dass ich kein gutes Trainingslager hatte, aber hoffentlich kann ich mein Spiel jetzt wieder aufbauen“, sagte Grabner im Gespräch mit der APA. Der Stürmer wird am Mittwoch von Rochester nach New York reisen und dort erstmals sein neues Team kennenlernen.

Bei Panthers nicht überzeugend

Grabner war am 25. Juni von den Panthers verpflichtet worden. Es sollte ein Neustart sein, doch in der Vorbereitung konnte Grabner die Erwartungen von Trainer Peter DeBoer und General Manager Dale Tallon nicht erfüllen. Der pfeilschnelle Angreifer war als Torjäger geholt worden, blieb aber in den Testspielen ohne Treffer. „Ich habe in der Vorbereitung nicht gut gespielt, ich hätte einfach besser sein müssen“, gestand Grabner.

Er wurde daher von den Panthers am vergangenen Wochenende ins Farmteam Rochester Americans in der American Hockey League (AHL) geschickt, allerdings kam er dem NHL-Reglement entsprechend zunächst auf die „Waiver List“, von der Vereine Spieler holen können, indem sie einfach in den aktuellen Vertrag einsteigen. Davon machten am Dienstag die Islanders Gebrauch.

Dritte Station in der NHL

Für Grabner sind die Islanders, für die in der Saison 2008/09 schon sein Kärntner Landsmann Thomas Pöck gespielt hatte, schon der dritte NHL-Club. Der Flügelstürmer hatte am 16. Oktober des Vorjahres bei den Vancouver Canucks sein NHL-Debüt gegeben. Nach sechs Toren in 29 Spielen für Vancouver wollte er heuer in Florida durchstarten, nun versucht er das auf Long Island.

Die New York Islanders, die in der vorigen Saison als Schlusslicht der Atlantic Division ebenso wie die Panthers den Play-off-Einzug klar verpasst hatten, beginnen die Saison am Samstag mit einem Heimspiel gegen die Dallas Stars.

Nödl übersteht Cut bei Flyers

Grabner ist der dritte Österreicher, der die Saison 2010/11 als NHL-Spieler in Angriff nehmen dürfte. Neben Buffalo-Sabres-Superstar Thomas Vanek hat nämlich auch Andreas Nödl gute Chancen auf einen Euinsatz bei den Philadelphia Flyers.

Der 23-jährige Wiener überstand am Montag den Cut bei den Flyers, die noch 25 Spieler im Kader haben. Darunter befinden sich 13 einsatzbereite Stürmer, zwölf davon sind am Donnerstag beim Saisonstart der Flyers in Pittsburgh gegen die Penguins dabei.

Paul Holmgren, General Manager des unterlegenen Stanley-Cup-Finalisten, gab am Montag die Kaderreduktion bekannt, der auch der zweifache Stanley-Cup-Sieger Bill Guerin zum Opfer fiel. Der fast 40-Jährige kämpfte um einen Vertrag bei den Flyers, wird aber nun nicht verpflichtet.

Links: