Themenüberblick

Bergman holt Herren-Sprint

Österreichs Biathleten haben den Auftakt beim Heimweltcup in Hochfilzen verpatzt. Die ÖSV-Herren kamen am Freitag über 10 km Sprint nicht richtig in Schuss und mussten sich mit Rang 13 durch Daniel Mesotitsch, der als einziger Österreicher fehlerfrei blieb, zufriedengeben. Den Sieg holte der Schwede Carl Johan Bergman vor dem Russen Andrej Makowejew und Benjamin Weger aus der Schweiz.

Mesotitsch schoss zwar makellos, war in der Loipe aber nicht bei den Schnellsten. „Mit null Fehlern hätte ich mir eigentlich mehr erwartet. Es war schwer für mich auf der Loipe, es ist momentan noch mühsam“, sagte der Kärntner. Die Dichte werde einfach immer größer, deshalb sei es schwierig, ganz vorne zu landen, so Mesotisch. Seine Ausgangsposition für die Verfolgung sei aber perfekt. „Da sollte einiges möglich sein.“

Als zweitbester ÖSV-Athlet landete Simon Eder auf Platz 16. „Das Feeling war eigentlich heute sehr, sehr gut. Deshalb wollte ich es kurz und schmerzlos machen, habe beim Stehendschießen aber überhaupt nicht reingefunden. Ich kann mir das selbst nicht erklären“, sagte der 28-jährige Salzburger, der eine Topplatzierung mit einem Fehlschuss verschenkte. „Die Bedingungen waren eigentlich perfekt, und die Schießstandpräparation ist auch 1A, da könnte man eigentlich schon riskieren. Vor Heimpublikum sollte man aber die richtige Mischung finden.“

Simon Eder

GEPA/Hans Osterauer

Beim Liegendschießen ging bei Eder noch jeder Schuss ins Schwarze

Ladehemmung bei Sumann

Christoph Sumann kam bei strahlend blauem Himmel und Windstille nach zwei Strafrunden nicht über Rang 24 hinaus. Der WM-Dritte im Einzel schoss zwar am Schießstand nach einer Ladehemmung fehlerlos, im Stehendanschlag unterliefen Sumann dann aber zwei Fehler. „Damit bist du im Sprint im Niemandsland. Momentan herrscht der Frust vor“, sagte der 35-jährige Routinier. „Gelaufen bin ich gut, der Rückstand für die Verfolgung hält sich in Grenzen“, fand er doch noch einen positiven Aspekt.

Mit vier Fehlern weit zurück war auch Dominik Landertinger, der sich seine Leistung nicht erklären konnte. „Ich war extrem unruhig. Durch die ganze Belastung war das Gewehr sehr unruhig, was natürlich nicht so gut ist“, sagte der 23-Jährige, der sein Heimrennen abgeschlagen auf Platz 50 beendete und sich gerade noch für die Verfolgung am Samstag (11.00 Uhr, live in ORF eins und im Livestream) qualifizierte. „An den Verhältnissen ist es sicher nicht gescheitert, es lag nur an mir.“

ÖSV-Cheftrainer zerknirscht

Die fast durchwegs schwachen Schießleistungen stießen auch ÖSV-Cheftrainer Reinhard Gösweiner sauer auf. „Wir haben es am Schießstand vergeben. Bis auf Simon und Meso war das zu wenig. Vielleicht war der Druck zu hoch, vielleicht wollte der eine oder andere zu viel“, resümierte Gösweiner zerknirscht. „Wir müssen das in Ruhe analysieren, damit wir es morgen besser machen können. In der Verfolgung ist noch was nach vorne drinnen, ein Podestplatz wird aber sicher schwer“, gab sich der Trainer realistisch.

Das Spitzentrio blieb übrigens wie weitere vier aus den Top Ten ohne Schießfehler. Knapp hinter dem Überraschungsdritten Weger wurde Mitfavorit Emil Hegle Svendsen mit einer Strafrunde Vierter. Sein norwegischer Landsmann und Vorjahressieger Tarjei Bö belegte hinter dem Russen Jewgeni Ustjugow Rang sechs.

Biathlon-Weltcup in Hochfilzen

Freitag:

Herren-Sprint (10 km):
1. Carl Johan Bergman SWE 24:41,9 0 *
2. Andrej Makowejew RUS + 9,2 0
3. Benjamin Weger SUI 19,6 0
4. Emil Hegle Svendsen NOR 21,5 1
5. Jewgeni Ustjugow RUS 21,9 1
6. Tarjei Bö NOR 30,4 0
7. Florian Graf GER 32,1 0
8. Björn Ferry SWE 38,5 0
9. Alexis Boeuf FRA 38,6 0
10. Dmitri Malischko RUS 43,4 1
13. Daniel Mesotitsch AUT 50,5 0
16. Simon Eder AUT 58,6 1
24. Christoph Sumann AUT 1:09,0 2
50. Dominik Landertinger AUT 1:56,4 4
77. Sven Grossegger AUT 2:46,7 5
80. Fritz Pinter AUT 2:48,8 4
* Schießfehler = Strafrunden

Weiteres Programm (Herren live in ORF eins, Damen live in ORF Sport +):

  • Samstag, 10.12.: Verfolgung Herren (11.00 Uhr), Damen (14.00 Uhr)
  • Sonntag, 11.12.: Staffel Herren (10.30 Uhr) und Damen (14.30 Uhr)
  • Donnerstag, 15.12.: Sprint Herren (14.30 Uhr)
  • Freitag, 16.12.: Sprint Damen (14.30 Uhr)
  • Samstag, 17.12.: Verfolgung Herren (12.00 Uhr), Damen (14.30 Uhr)
  • Sonntag, 18.12.: Mixed-Staffel (14.30 Uhr)

ÖSV-Team: Simon Eder, Sven Grossegger, Dominik Landertinger, Daniel Mesotitsch, Fritz Pinter, Christoph Sumann; Romana Schrempf, Iris Waldhuber

Links: