Themenüberblick

Arbeitssieg der „Königsblauen“

Der FC Schalke 04 hat sich am Donnerstag im Rückspiel des Europa-League-Sechzehntelfinales gegen Viktoria Pilsen erst nach Verlängerung mit 3:1 durchgesetzt. Nach 90 Minuten war es 1:1 gestanden. Im Hinspiel hatten die Schalker, für die ÖFB-Außenverteidiger Christian Fuchs wieder durchspielte, beim tschechischen Meister ebenfalls nur ein 1:1 erreicht.

Klaas-Jan Huntelaar war mit seinen drei Treffern in der 8., 106. und 121. Minute der entscheidende Mann in Gelsenkirchen. Frantisek Rajtoral hatte in der 88. Minute für Pilsen die Verlängerung erzwungen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Tschechen schon in Unterzahl. Pilsens Marek Bakos hatte nach einer Tätlichkeit in der 60. Minute die Rote Karte gesehen. In der nächsten Runde müssen die „Königsblauen“ bei Twente Enschede in den Niederlanden antreten. Fuchs zeigte gegen Pilsen links in der Viererkette erneut eine starke Leistung.

Klaas Jan Huntelaar (Schalke)

APA/EPA/dpa/Friso Gentsch

Die Treffer von Klaas-Jan Huntelaar waren für Schalke einmal mehr Goldes wert

Pogatetz und Co. schaffen Aufstieg

Hannover 96 zog erstmals ins Achtelfinale ein. Das Team von ÖFB-Nationalspieler Emanuel Pogatetz setzte sich bei Club Brügge mit 1:0 durch. Schon das Hinspiel hatten die Hannoveraner mit 2:1 für sich entschieden. Den einzigen Treffer in Belgien erzielte Neuzugang Mame Diouf (21.). Hannover ist damit bereits elf Pflichtspiele ungeschlagen. Pogatetz spielte in der Innenverteidigung durch, Torhüter Samuel Radlinger war nicht im Kader. Daniel Royer, wie Radlinger im Sommer von Ried nach Hannover gewechselt, ist nicht für die Europa League gemeldet.

Hannovers nächster Gegner kommt erneut aus Belgien. Standard Lüttich setzte sich mit einem 0:0 zu Hause gegen Wisla Krakau dank der Auswärtstorregel durch. Das Hinspiel in Polen hatte 1:1 geendet. PSV Eindhoven gab sich gegen Trabzonspor mit 4:1 (Gesamtscore 6:2) keine Blöße. ÖFB-Youngster Marcel Ritzmaier war bei den Niederländern nicht im Kader. Im Achtelfinale steht auch Marc Jankos Ex-Club Twente Enschede dank des zweiten 1:0-Sieges gegen Steaua Bukarest.

Kavlak, Dag und Kayhan mit Besiktas weiter

Mit Besiktas Istanbul qualifizierte sich das ÖFB-Trio Veli Kavlak, Ekrem Dag und Tanju Kayhan für das Achtelfinale. Die Türken mussten sich im Heimspiel gegen Vorjahresfinalist Sporting Braga zwar 0:1 geschlagen geben, ein 2:0 aus dem Hinspiel in Portugal reichte aber für den Aufstieg. Kavlak stand dabei über die volle Spielzeit auf dem Platz, Dag wurde in der 68. Minute für Kayhan eingewechselt. Nächster Gegner von Besiktas ist Atletico Madrid. Die Spanier kickten Lazio Rom mit einem 1:0-Heimsieg (Gesamtscore 4:1) aus dem Bewerb.

Ruben Amorim (Braga) und Veli Kavlak (Besiktas)

AP/dapd

ÖFB-Teamspieler Veli Kavlak ist bei Besiktas eine fixe Größe

Um den Aufstieg zittern musste noch Manchester United. Die in der Champions League gescheiterten „Red Devils“ lagen im Old Trafford gegen Ajax Amsterdam nach 87 Minuten 1:2 im Rückstand. Den Niederländern gelang der nach dem 0:2 im Hinspiel in Amsterdam zum Weiterkommen nötige dritte Treffer aber nicht mehr. Dabei hatte der englische Meister durch Javier Hernandez bereits in der sechsten Minute vorgelegt. ManUnited trifft nun auf Athletic Bilbao.

Link: