Themenüberblick

Pearce gibt Debüt als Interimscoach

100 Tage vor der EM wagt Englands Nationalteam einen Neustart - nach dem freiwilligen Abgang von Fabio Capello notgedrungen. Interimscoach Stuart Pearce könnte mit einem Sieg im Londoner Wembley-Stadion gegen Vizeweltmeister Niederlande die Gunst der Stunde nutzen und seine Chancen erhöhen, die „Three Lions“ als Teamchef zu den Titelkämpfen in Polen und der Ukraine zu führen.

Der 49-Jährige hatte sich zuletzt selbstbewusst als Langzeitlösung für die EM ins Gespräch gebracht. Der Trainer des britischen Olympiateams und der U21-Auswahl würde das „mit großer Freude tun. Ich bin verfügbar und habe Turniererfahrung“, sagte Pearce. Weiterhin gilt aber Tottenham-Trainer Harry Redknapp als Topfavorit auf den Posten. Pearce ist bisher nur für ein Spiel ernannt.

Zahlreiche Ausfälle bei Engländern

Mangels Personals scheinen seine Profilierungschancen am Mittwoch begrenzt. Der abgesetzte Kapitän John Terry fällt nach einer Knieoperation aus. Kurzfristig mussten weitere vier Profis passen, darunter der erkrankte Stürmerstar Wayne Rooney. Dabei hatte Pearce bewusst Routiniers wie Frank Lampard und Rio Ferdinand eine Verschnaufpause gegönnt, um eine Mischung aus Jung und Alt aufbieten zu können. Nun ist seine Auswahl nur noch jung.

Englands Angriff mit Daniel Sturridge (22/Chelsea), Fraizer Campbell (24/Sunderland) und Danny Welbeck (21/Manchester United) kommt auf vier Länderspiele und null Tore - die niederländische Offensive mit Robin van Persie (Arsenal), Dirk Kuyt (Liverpool) und Arjen Robben (Bayern München) auf 198 Partien und 64 Tore. Besonders im Blickpunkt steht bei den seit drei Spielen sieglosen Niederländern Van Persie, mit 23 Toren derzeit Topscorer in der englischen Premier League.

Aber auch Bondscoach Bert van Marwijk hat Sorgen. Tottenhams Rafael van der Vaart, einer der sieben England-Legionäre, meldete sich mit einer Knöchelverletzung ab. Sorgenkinder sind auch Wesley Sneijder (Inter Mailand) und Robben. Beide haben bei ihren Clubs so ihre Probleme. „Vor zwei Jahren auf dem Weg zur WM sah es deutlich besser aus. Aber die Form bei den Spielern kann schnell wieder zurückkommen“, sagte Van Marwijk.

Auch Messi und Ronaldo im Einsatz

Weltmeister Spanien trifft in Malaga auf Venezuela. Valencia-Angreifer Roberto Soldado steht nach fünfjähriger Absenz wieder im Aufgebot und kann sich bei Vicente del Bosque für einen EM-Kaderplatz empfehlen, genauso wie der 19-jährige Iker Muniain. Dafür fehlt der schwächelnde Chelsea-Angreifer Fernando Torres genauso wie die verletzten David Villa und Alvaro Negredo.

Mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sind auch die beiden derzeit weltbesten Stürmer im Länderspieleinsatz. Die Argentinier treffen in Bern auf die Schweiz. Die Eidgenossen bekommen es dabei mit geballter Offensivkraft zu tun, stehen neben Messi doch auch weitere Stars wie Sergio Agüero oder Gonzalo Higuain im Aufgebot der „Gauchos“. Ronaldo ist mit Portugal in Warschau zu Gast und kann sich im ersten Spiel in der neuen EM-Arena bereits mit den Gegebenheiten im Veranstalterland Polen anfreunden.

Der zweite EM-Gastgeber Ukraine bekommt es in Tel Aviv mit Israel zu tun. Ein besonderes Spiel steht Andreas Herzog bevor, er trifft als US-Teamchefassistent in Genua auf Italien.

Links: