Themenüberblick

Mit 18 unter Par zum Titel

Die zur European Tour der Golfer zählende Ballantine’s Championship im südkoreanischen Icheon hat einen neuen Sieger gebracht: Der 26-jährige Bernd Wiesberger verteidigte seinen Vorsprung am Schlusstag des Turniers souverän und feierte seinen bisher größten Erfolg.

Der Oberwarter, der sich am Freitag und Samstag mit zwei 65er-Rekordrunden (sieben unter Par) fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger herausgespielt hatte, behielt auch auf der vierten Runde die Nerven und gewann nach einer 68er-Runde mit dem Gesamtscore von 270 (18 unter Par) und fünf Schlägen Vorsprung auf den Schotten Richie Ramsay.

Österreichischer Golfer Bernd Wiesberger mit Pokal

AP/dapd/Lee Jin-man

Das bisher größte Stück in der Trophäensammlung des Burgenländers

Platz drei bei dem mit 2,205 Millionen Euro dotierten Turnier im Blackstone Golf Club teilten sich Victor Dubuisson (FRA) und Marcus Fraser (AUS) mit je 277 Schlägen.

„Die drei besten Runden meines Lebens“

Wiesberger spielte am Sonntag erneut eine Runde ohne Bogey und schaffte vier Birdies. Nach einem Doppel-Bogey am 13. Loch (Par 3) auf der ersten Runde am Donnerstag spielte er 59 Löcher in Folge ohne Schlagverlust. „Ich habe einfach nur versucht, es zu genießen. Ich habe in den letzten Tagen die drei besten Runden meines Lebens gespielt“, erklärte der Sieger. „Mein Spielplan war, so viele Greens wie möglich zu treffen und zu Bierdie-Putts zu kommen. Ich hatte heute zu Beginn Probleme mit der Geschwindigkeit und war ein paarmal zu kurz. Am Ende sind sie aber doch hineingegangen.“

Mit dem ersten Sieg nach zwei zweiten Plätzen im Vorjahr - bei der Johnnie Walker Championship Gleneagles und den Südafrika-Open - ist der Burgenländer nach Markus Brier (2006 in Oberwaltersdorf und 2007 in Schanghai) und Martin Wiegele (2010 in Lumbres) der dritte ÖGV-Sieger auf der Europa-Tour. Die Siegesprämie für Wiesberger, der vor Turnierbeginn in der Weltrangliste auf Rang 170 lag, beträgt 367.500 Euro. Bei seinen 70 European-Tour-Starts zuvor waren es 645.000 Euro gewesen. Er ist der bisher jüngste Sieger des seit 2008 gespielten Turniers und Nachfolger des aktuellen Weltranglistendritten Lee Westwood (ENG).

Wiesberger sicherte sich zudem die Tour-Karte bis Ende 2014 und darf sich gute Chancen ausrechnen, als erster Österreicher im Race to Dubai das grosse Saisonfinale zu erreichen. Mit 438.464 Euro liegt er nun auf dem hervorragenden 13. Platz.

„Ein absoluter Gentleman“

Der zweitplatzierte Ramsay nahm die Niederlage gelassen zur Kenntnis. „Bernd hat fantastisch gespielt. Wenn du schon geschlagen wirst, dann sollte es jemand sein wie er, denn er ist ein netter Kerl.“ Er prophezeit dem Sportler des GC Fontana eine große Zukunft.

Der drittplatzierte Australier Fraser sagte: „Einen Typ mit seiner Größe und der so weit schlägt und so unglaublich puttet, sieht man nicht so oft. Auf dem Platz ist er ein absoluter Gentleman. Es hat riesigen Spaß gemacht, da draußen zu sein und ihn zu beobachten.“

Links: