Themenüberblick

Nur noch zwei Punkte hinter Altach

Der LASK bleibt im Rennen um den Aufstieg in die tipp3-Bundesliga. Die Linzer drehten am Montagabend das Match gegen Austria Lustenau und feierten mit 2:1 im vierten Saisonduell mit den Vorarlbergern den ersten Sieg.

Das Team von Trainer Walter Schachner rückte mit dem vierten Sieg in Folge Spitzenreiter WAC/St. Andrä bis auf zwei Punkte nahe und trifft in der letzten Runde noch auf den Tabellenführer, der sich am Dienstag mit 1:4 gegen Fixabsteiger Lopocasport Hartberg blamierte. Auch Austria Lustenau hat daher mit vier Punkten Rückstand noch Titelchancen.

Rückstand unmittelbar nach Ausschluss

Der LASK war zwar optisch etwas überlegen, schaffte es aber vorerst nicht, Chancen herauszuspielen. So blieb ein Weitschuss von Verteidiger Daniel Kogler (22.) vor der Pause die beste Möglichkeit. In der 61. Minute gerieten die Gastgeber sogar in Rückstand. Thiago erzielte sein sechstes Saisontor, nachdem Pierre Boya den Ball nach einem weiten Freistoß volley von der Cornerlinie vor das Tor befördert hatte. Unmittelbar zuvor hatten die Oberösterreicher Luiz Henrique (59.) durch Gelb-Rot verloren.

Lustenau vergibt Chancen, LASK dreht Spiel

Lustenau hatte danach durch Gerald Krajic (63.) und zweimal Boya (72., 79.) beste Chancen auf weitere Treffer. Doch sie verschossen jeweils knapp, während dem LASK durch den eingewechselten Florian Templ nach einem Gestochere der Ausgleich gelang (77.).

Doch Lustenau hatte noch weitere Möglichkeiten auf den Sieg: Nach einem Foul von Rene Aufhauser hätte es Elfer geben können, Schiedsrichter Thomas Einwaller sah das Vergehen nicht und zeigte später zudem Christoph Stückler (84.) ungerechtfertigt die zweite Gelbe Karte. Im Finish musste auch noch dessen Clubkollege Soares (87.) mit Gelb-Rot vom Platz. Und der LASK erzielte postwendend den Siegestreffer. Harald Unverdorben fälschte einen wuchtigen Schuss Templs unhaltbar für Lustenau-Goalie Alexander Kofler ins Tor ab (89.).

Jubel der LASK-Spieler Marco Koller, Daniel Kogler und Florian Templ

GEPA/Walter Luger

Florian Templ war maßgeblich an beiden LASK-Toren beteiligt

In der vorletzten Runde empfängt der LASK am Freitag SV Grödig, WAC/St.Andrä muss zur Vienna. Solten die Kärntner dort Punkte liegen lassen, könnte es zum Saisonende am 18. Mai zum großen Finale kommen, wenn der LASK in Wolfsberg gastiert.

Erste Liga, 34. Runde

Montag:

LASK - Austria Lustenau 2:1 (0:0)

Linzer Stadion, 2.600 Zuschauer, SR Einwaller

Torfolge:
0:1 Thiago (61.)
1:1 Templ (77.)
2:1 Unverdorben (89.)

LASK: Mandl - D. Kogler, Aufhauser, S. Wimmer, Varga (74./Koller) - Silvio Junior (65./Templ), Hamdemir, Cardozo, Kaufmann - Henrique, Aigner (76./Unverdorben)

Austria Lustenau: Kofler - Dunst, Pöllhuber, Ch. Stückler, Zech - Zwischenbrugger (55./Karatay), Kampel - Krajic, Thiago (89./Tipuric), Soares - Boya

Gelb-Rote Karten: Henrique (59.) bzw. Stückler (84.), Soares (87.)

Gelbe Karten: Varga, Silvio Junior, Hamdemir, Unverdorben bzw. Zwischenbrugger, Boya, Kofler

Die Besten: Wimmer, Cardozo bzw. Krajic, Soares

Links: