Themenüberblick

Grazer drehen Spiel in Wien

Die UPC Vienna Capitals sind in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) nicht mehr punktegleich mit Tabellenführer Medvescak Zagreb. Im Gegensatz zu den Kroaten gingen die Wiener am Freitagabend in der 24. Runde als Verlierer vom Eis und liegen nun einen Zähler zurück.

Trotz einer 2:0-Führung und insgesamt fast 212 Minuten ohne Gegentor setzte es eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen die Moser Medical Graz 99ers. Damit setzten die Steirer ihre aktuelle Siegesserie fort und sind nun schon sechs Spiele in Folge ungeschlagen.

„Knalleffekt“ sorgt für Unterbrechung

Nach der 2:0-Führung durch Dan Björnlie und Andre Lakos jeweils im Powerplay im ersten Drittel sorgte ein anderer „Knalleffekt“ zur Halbzeit des Spiels für eine über 20-minütige Unterbrechung: Francois Fortier schoss am Graz-Tor vorbei ins Plexiglas, das den „Hammer“ des Caps-Spielers nicht überstand und erneuert werden musste.

Arbeiter bei einer kaputten Scheibe

GEPA/Christian Ort

Ein Fortier-Schuss sorgte für eine über 20-minütige „Halbzeitpause“

Nach einem sonst eher ereignislosen Mitteldrittel starteten die Steirer ihre Aufholjagd, ehe ein Doppelschlag von Jean-Michel Daoust und Matthias Iberer innerhalb von 37 Sekunden in der 54. Minute die Overtime möglich machte. Am Ende stand nicht nur die Niederlage der Caps, sondern auch ein Punktverlust gegenüber Zagreb.

Dornbirn überrascht Villach

Erst im Penaltyschießen wurde das Spiel zwischen Nachzügler Dornbirn und dem Villacher SV entschieden, diesmal aber nicht zur Freude der Kärntner. Dale Mitchell, der die Führung durch Derek Damon (32.) in der 38. Minute ausgeglichen hatte, setzte den finalen Schlusspunkt zum 3:2-Erfolg der Vorarlberger. Nach zwei Saisonniederlagen gegen die „Adler“ duften sie nun den ersten Sieg bejubeln. Der drittplatzierte VSV büßte damit ebenfalls einen Punkt auf Zagreb ein und hat nun fünf Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter.

Penaltyschießen auch in Klagenfurt

In Klagenfurt sahen 4.500 Zuschauer ein spannendes Duell zwischen Rekordmeister KAC und Titelverteidiger Liwest Black Wings Linz. Die Kärntner waren optisch überlegen und fanden viele Chancen vor, doch im Abschluss war der KAC entweder zu unpräzise oder fand in Linz-Goalie David Leneveu seinen Meister. Die Gäste gingen durch Brian Lebler (22.) in Führung, noch vor der zweiten Pausensirene glich aber Jamie Lundmark (28.) in zweifacher Überzahl aus.

Das Schlussdrittel endete wie schon das erste torlos, ebenso wie die Verlängerung. Allerdings hatte Rob Hisey den möglichen Sieg der Linzer auf dem Schläger, als er in der 48. Minute einen Penalty vergab. Am Ende setzten sich zum Jubel der Fans doch die Klagenfurter mit 2:1 durch, als Tyler Myers mit dem insgesamt zehnten Penalty den Sieg fixierte - den ersten für den KAC nach zuletzt vier Niederlagen.

Erste Bank Eishockey Liga, 24. Runde

Freitag:

Vienna Capitals - Graz 99ers 3:4 n.V.

(2:0 0:0 1:3; 0:1)

ESZ Kagran, 4.450 Zuschauer, SR Berneker/Kellner

Tore: Björnli (3./PP), Lakos (12./PP), Potter (57.) bzw. Latendresse (48.), Daoust (54.), Iberer (54.), Ganahl (63.)

Strafminuten: 10 plus Spieldauer Lakos bzw. 18 plus 10 Wren und Iber

Dornbirn - Villacher SV 3:2 n.P.

(0:0 1:1 1:1; 0:0 1:0)

Dornbirn, 1.932 Zuschauer, SR Aicher/Sicorschi

Tore: Mitchell (38.), Bois (53./PP) bzw. Damon (32.), Ryan (48.)

Entscheidender Penalty: Mitchell

Strafminuten: 10 bzw. 14 plus 10 Pusa

KAC - Black Wings Linz 2:1 n.P.

(0:0 1:1 0:0; 0:0 1:0)

Klagenfurt, 4.500 Zuschauer, SR Falkner/Graber

Tore: Lundmark (28./PP2) bzw. Lebler (22.)

Entscheidender Penalty: Myers

Strafminuten: 12 plus 10 Scofield bzw. 16

Links: