Blatter legt Einspruch gegen Sperre ein

FIFA-Präsident Joseph Blatter wird wie erwartet Einspruch gegen seine achtjährige Sperre durch die Ethikkommission des Weltverbandes einlegen. „Natürlich werden wir Einspruch einlegen“, verlautete Blatters Anwalt Richard Cullen am Sonntag. Dem Schweizer war am Samstag genauso wie dem ebenfalls gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini die schriftliche Urteilsbegründung zugestellt worden.

Die beiden können nach einer Entscheidung des Berufungskomitees der FIFA auch noch den Gang zum Internationalen Sportgerichtshof (CAS) antreten. Blatter war wie Platini am 21. Dezember für acht Jahre gesperrt worden. Beide hatten erklärt, gegen die Urteile bis zur letzten Instanz vorgehen zu wollen, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen. Platinis Anwalt hat bereits angekündigt, „am Montag vor der FIFA-Berufungskommission Einspruch einzulegen“.

Grund für die Sperre war eine Zahlung von zwei Millionen Franken (1,84 Mio. Euro) aus dem Jahr 2011 von der FIFA an Platini. Blatter hatte das als verspätetes Gehalt wegen Platinis Tätigkeit als Präsidentenberater in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt.