FIFA stoppt Zahlungen an Amerikaverbände

Der Fußball-Weltverband (FIFA) hat seine Zahlungen an die unter Korruptionsverdacht stehenden Kontinentalkonföderationen von Südamerika (CONMEBOL) sowie Nord-, Mittelamerika und der Karibik (CONCACAF) eingestellt. Angesichts jüngster Vorkommnisse um Personen der beiden Organisationen habe die FIFA ihre Beiträge an diese bis auf Weiteres auf Eis gelegt, bestätigte ein FIFA-Sprecher am Montag.

Außerdem prüfe man weitere Schritte zur besseren Absicherung für zukünftige Zahlungen, hieß es weiter. Eine namentlich nicht genannte CONCACAF-Quelle sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass eine FIFA-Zuwendung von zehn Millionen Dollar ausständig sei. Mehrere hohe Funktionäre der beiden Kontinentalverbände stehen in der FIFA-Affäre unter Korruptionsverdacht.