Landertinger lässt Weltcup in Presque Isle aus

Die Biathleten sind aus Kanadas Westen an die amerikanische Ostküste übersiedelt. In Presque Isle im US-Bundesstaat Maine stehen ab Donnerstag die jeweils drei letzten Weltcup-Bewerbe vor der WM in Oslo auf dem Programm.

In Hinblick auf die Titelkämpfe Anfang März auf dem Holmenkollen wählen die Asse unterschiedliche Herangehensweisen: Während die norwegischen Bö-Brüder in den USA wieder ins Geschehen eingreifen, lässt Dominik Landertinger Presque Isle trotz Hochform (Vierter und Fünfter in Canmore) aus.

Simon Eder zieht indes wie der französische Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade alle Wettkämpfe durch. Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen und sein norwegischer Landsmann Emil Hegle Svendsen haben sich zugunsten eines langen Trainingsblocks für ihre Heim-WM überhaupt den gesamten Überseetrip erspart.

Training statt Wettkampf

Landertinger wählt einen Zwischenweg, dadurch kann sich der Ex-Weltmeister noch fast drei Wochen in Ruhe auf den Saisonhöhepunkt vorbereiten. „Jetzt heißt es trainieren, trainieren, trainieren und daheim im Pillerseetal viele, viele Loipenkilometer abspulen“, lautet seine Devise. Er wird in Presque Isle durch David Komatz ersetzt.

Ruhpolding-Sieger Eder bewies seine anhaltend gute Verfassung auch in Canmore (Sprint-Sechster). Zum Abschluss stellte er dort dank seiner rekordverdächtig schnellen und fehlerfreien Schießeinlagen auch noch den zweiten Platz in der Single-Mixed-Staffel mit Lisa Theresa Hauser sicher. „Bei mir läuft es ganz gut zurzeit, und die Sicherheit ist da“, bekräftigte Eder.

Biathlon-Weltcup in Presque Isle

Programm:

Donnerstag (16.30/18.40 Uhr MEZ): Sprint Herren und Damen
Freitag (17.30/19.10 Uhr): Verfolgung Herren und Damen
Samstag (20.30 Uhr): Staffel Herren
Sonntag (18.10 Uhr): Staffel Damen

ÖSV-Aufgebot:

Herren: Simon Eder, Julian Eberhard, Sven Grossegger, David Komatz, Lorenz Wäger
Damen: Lisa Theresa Hauser, Susanne Hoffmann, Dunja Zdouc, Christina Rieder

Mehr dazu in Weltcup Biathlon