Hoeneß will nach Haftentlassung nur „Fan sein“

Uli Hoeneß freut sich nach seiner Haftentlassung auf die Zeit als Fußballanhänger - zunächst ohne offizielle Ämter. Dem deutschen Fachblatt „kicker“ (Donnerstag-Ausgabe) sagte der 64-Jährige, in den ersten Monaten in Freiheit werde er „Fußball genießen, ins Stadion gehen und wieder Fan sein“.

Am Montag wird der langjährige Vereinschef des FC Bayern München nach 21 Monaten vorzeitig aus der Haft entlassen. Er war im März 2014 wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verurteilt worden. Seit Jänner 2015 war er Freigänger und arbeitete beim FC Bayern in der Nachwuchs-Abteilung.

Der „kicker“ berichtete, dass Hoeneß erst im Sommer über seine Zukunft beim deutschen Fußballrekordmeister entscheiden will und bestätigte damit die Einschätzung von Vertrauten. Den ersten öffentlichen Auftritt hat Hoeneß am 13. März als Laudator für seinen Freund Jupp Heynckes, der von seiner Heimatstadt Mönchengladbach geehrt wird.