Esquivel plädiert vor US-Gericht auf nicht schuldig

Ex-FIFA-Funktionär Rafael Esquivel aus Venezuela hat am Dienstag bei seiner Anhörung vor einem US-Gericht auf nicht schuldig plädiert. Der ehemalige Präsident des venezolanischen Fußballverbands und Vizepräsident des Südamerikanischen Fußballverbands (CONMEBOL) war am 27. Mai des Vorjahres zusammen mit sechs weiteren FIFA-Funktionären aufgrund eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden.

Esquivel soll Bestechungsgelder von mehreren Millionen Dollar im Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermarktungsrechten für die Copa America kassiert haben. Dem 69-Jährigen droht eine Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren.