Russische Geher verlieren Olympiamedaillen

Die russischen Geher Sergej Kirdjapkin und Olga Kaniskina müssen wegen Dopings ihr Olympiagold beziehungsweise -silber von London 2012 zurückgeben.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS gab am Donnerstag dem Einspruch des Leichtathletikweltverbandes (IAAF) statt und sperrte beide vom August 2009 bis zum 15. Oktober 2012.

Die Disziplinarkommission der Russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA hatte die Athleten wegen Unregelmäßigkeiten im biologischen Pass im Jänner 2015 zwar rückwirkend für drei Jahre und zwei Monate gesperrt, allerdings erst vom 15. Oktober 2012 an. Bei insgesamt sechs Athleten kam das CAS dem Einspruch der IAAF nach.