Themenüberblick

Seidl meldet sich zurück

Das Lazarett in Österreichs Kombiniererteam hat sich vor der nächsten Weltcup-Station in Val di Fiemme etwas gelichtet. Mit Mario Seidl kehrt der Vierte von Ramsau nach überstandener Verkühlung wieder ins Team zurück. Nur Weltmeister Bernhard Gruber ist weiterhin nicht fit.

Seidl ist wie Wilhelm Denifl ein Hoffnungsträger auf einen Spitzenplatz im Team von Cheftrainer Christoph Eugen. David Pommer, der zuletzt in Lahti ebenfalls verkühlt gefehlt hatte, startet hingegen nur am Sonntag. Gruber muss für die Bewerbe in einem seiner Lieblingsorte wegen einer noch nicht ausgeheilten Erkältung passen. Der Gasteiner hat dort 2015 und 2016 seine bisher letzten Weltcup-Siege gefeiert.

Der nordische Kombinierer Mario Seidl

GEPA/Thomas Bachun

Seidl schaffte es in Ramsau bereits in die Nähe des Podests

Guter Boden für Denifl

Seidl ist als Neunter der bestplatzierte Österreicher im Weltcup. Denifl, der Zehnte, hat als Zweiter in Kuusamo den bisher einzigen ÖSV-Podestplatz der WM-Saison erreicht. Für den 36-jährigen, in der Steiermark lebenden Stubaier war das Fleimstal schon oft ein guter Boden. 2003 holte er dort WM-Gold mit dem Team, 2013 gewann Denifl im Team-Sprint 2013 Silber.

Pommer reist erst am Freitag ins Trentino und will am Sonntag antreten. „Ich bin am Dienstag das erste Mal wieder auf Ski gestanden, da kommt der Freitag noch zu früh“, sagte der Tiroler. Er war in allen sechs bestrittenen Konkurrenzen unter den ersten zwölf platziert. Der 17-jährige Tiroler Florian Dagn gibt dank eines im Kontinentalcup eroberten Quotenplatzes sein Debüt im Weltcup. Am Freitag und Sonntag stehen Einzel-Bewerbe auf dem Programm, am Samstag schickt der ÖSV zwei Duos im Team-Sprint ins Rennen.

ÖSV-Aufgebot in Val di Fiemme

Mario Seidl, Wilhelm Denifl, David Pommer (nur Sonntag), Lukas Klapfer, Franz-Joseph Rehrl, Philipp Orter, Bernhard Flaschberger, Paul Gerstgraser (nur Freitag), Florian Dagn

Mehr dazu in Weltcup Nordische Kombination

Links: