Themenüberblick

Titelkämpfe in Königssee

Bei der am Freitag in Königssee beginnenden WM der Bob- und Skeletonpiloten hat Österreich nur leise Hoffnungen auf eine Medaille. Janine Flock, Österreichs heißestes Eisen im Skeleton, greift erst nächstes Wochenende in die Titelkämpfe ein. In den Bobbewerben zu Beginn kommen die Favoriten aus dem Ausland.

Vor allem die deutschen Gastgeber drückten der Bob-Saison bisher ihren Stempel auf, lediglich im Zweierbob-Bewerb der Damen dominierten die Nordamerikanerinnen. Österreichs zarte Hoffnungen ruhen auf Christina Hengster und Benjamin Maier.

WM-Programm

17. Februar: Damen-Bob, Lauf 1 und 2 (14.15 Uhr)
18. Februar: Herren-Bob-Zweier, Lauf 1 und 2 (10.30)
Damen-Bob, Lauf 3 und 4 (15.15)
19. Februar: Herren-Bob-Zweier, Lauf 3 und 4 (10.30)
Teambewerbe Bob und Skeleton (15.00)
24. Februar: Herren-Skeleton (11.00)
Damen-Skeleton (15.00)
25. Februar: Damen-Skeleton (8.30)
Bob-Vierer (13.30)
26. Februar: Herren-Skeleton (8.30)
Bob-Vierer (13.30)

Materialprobleme bei Hengster

Hengster war zuletzt zweimal Weltcup-Achte, landete heuer aber auch schon zweimal auf dem Podest (Zweite, Dritte). Wie schon bei der EM (Bronze) wird Hengster mit Jennifer Onasanya an den Start gehen und muss sich in den Läufen am Freitag und Samstag am Fuße des Watzmanns gegen die starke nordamerikanische Konkurrenz durchsetzen.

Favoritinnen sind die Weltmeisterin 2015, Elana Mayers Taylor aus den USA, die zuletzt vier Siege en suite holte, deren Landsfrau Jamie Greubel Poser sowie die kanadische Weltcup-Führende und Olympiasiegerin Kaillie Humphries. „Wir haben seit dem Sturz in Lake Placid ein kleines Materialproblem“, meinte Nationaltrainer Manfred Maier. Der Coach erachtet einen „Top-Sechs-Platz als realistisch“.

Aufsteigende Form bei Maier

Etwas größere Hoffnungen hat Maier für den Zweier-Bewerb (Samstag und Sonntag) bzw. seinen Sohn Benjamin, der in der laufenden Saison zuletzt beim Heimrennen in Igls gemeinsam mit Anschieber Markus Sammer als Dritter erstmals in seiner Karriere auf dem Stockerl landete.

„Beide befinden sich in Topform und wollen an ihre zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen“, betonte der ÖBSV-Coach - schränkte freilich ein: „Kein leichtes Unterfangen, aber an gutem Tag fahren wir vorne mit.“ Als klarer Favorit geht der deutsche Titelverteidiger und fünffache Weltcup-Saisongewinner Francesco Friedrich ins Rennen.

Beste Medaillenchance am Schluss

Am Sonntag werden dann Hengster und Maier gemeinsam mit ihren Skeleton-Kollegen Janine Flock und Matthias Guggenberger auch den Teambewerb bestreiten, wo Österreich immerhin Bronze verteidigt. Maier: „Da sind wir sicher für eine Überraschung gut.“

In der kommenden Woche wird die WM dann mit den Skeleton-Einzelbewerben sowie dem Bob-Vierer fortgesetzt bzw. beendet. Da ist mit Vizeweltmeisterin Flock schließlich Österreichs heißestes Eisen am Start. Einen Sieg und drei dritte Plätze, darunter auch am vergangenen Wochenende in Igls, fuhr die Tirolerin im laufenden Winter ein, schon seit Anfang der Woche trainiert die 27-Jährige am Königssee. „Beim Starten finde ich step by step in meine Technik zurück, und das ist ein richtig gutes Gefühl“, schrieb Flock auf Facebook.

Links: