Themenüberblick

Favoritenrolle bei Rebenland-Rallye

Mit der sechsten Auflage der Rebenland-Rallye rund um Leutschach in der Südsteiermark beginnt für Hermann Neubauer diesen Freitag und Samstag das Projekt Titelverteidigung. Der Salzburger hat im Vorjahr Rekordmeister Raimund Baumschlager entthront und gehört mit seinem Ford Fiesta WRC auch 2017 zu den ORM-Favoriten. 88 Fahrzeuge, darunter drei World-Rallye- und zehn R5-Autos, bedeuten Rekord.

Neubauer, der wieder mit Beifahrer Bernhard Ettel unterwegs ist, bezeichnete das Starterfeld als „Wahnsinn“. „Dass ich so eine Rekordkulisse mit der Nummer eins eröffnen darf, ist mir eine Ehre und Freude zugleich.“ Die erfolgreiche Titelverteidigung ist das ganz klare Saisonziel. „Letztes Jahr habe ich hier in Leutschach meinen ersten Staatsmeisterschaftslauf gewonnen und damit den Grundstein zum Titel gelegt. Wir werden auch diesmal von Beginn an unser Tempo gehen und hochkonzentriert sein. In diesem Starterfeld gilt, dass jeder Fehler ein Fehler zu viel ist.“

Baumschlager stapelt tief

Auch der Niederösterreicher Gerwald Grössing und der Oberösterreicher Gerhard Aigner pilotieren 2017 WRC-Autos. Mit dem ehemaligen PWRC-Welt- und Europameister Andreas Aigner sowie WM-Kopilotin Ilka Minor am Beifahrersitz nimmt auch ein extrem erfahrenes Duo teil. Die beiden sitzen wie der vierfache Rebenland-Sieger Baumschlager in einem Skoda Fabia R5. Baumschlager sieht aber Neubauer erneut klar im Vorteil.

„Wenn alles normal läuft, wird er wohl wieder nicht zu halten sein“, ist dem 13-fachen Staatsmeister bewusst. „Ich habe im letzten Jahr wirklich sehr viel riskiert und bin nicht an ihn rangekommen.“ Bei Baumschlager ersetzt der Bayer Pirmin Winkelhofer den langjährigen „Ansager“ Thomas Zeltner als Kopilot, der Oberösterreicher wird wegen beruflicher Auslastung seines BRR-Rennstalls womöglich gar nicht alle ORM-Läufe fahren können.

Links: