Themenüberblick

Abfuhr für die Austria

Red Bull Salzburg hat am Sonntag das Schlagerspiel der 26. Runde der tipico-Bundesliga gegen die Wiener Austria klar mit 5:0 (1:0) für sich entschieden. Valon Berisha (33.), Andreas Ulmer (48.), Hwang Hee-Chan (78., 90.) und Josip Radosevic (84.) sicherten dem Tabellenführer im Duell mit dem Ligadritten nach schwacher Anfangsphase noch deutlich den 17. Saisonsieg.

In der Meisterschaft setzte sich die Elf von Oscar Garcia damit vielleicht bereits entscheidend von der Konkurrenz ab. Der Tabellenzweite Cashpoint SCR Altach liegt nach der 0:2-Auswärtsniederlage bei Schlusslicht Guntamatic Ried schon sieben Punkte hinter dem Titelverteidiger. Die Austria hat nach der fünften Niederlage in Folge gegen Salzburg neun Zähler Rückstand auf die „Bullen“.

Salzburg - Austria: 1:0 (33.)

Valon Berisha brachte die Salzburger auf die Siegerstraße.

Vor dem Spielen erinnerten die Salzburg-Fans nochmals mit einem Transparent an den nach China zu Beijing Sinobo Guoan abgewanderten Jonatan Soriano. Teile der Austria-Anhänger hingegen hatten wieder einmal ihre Freude daran, andere einzunebeln und sorgten mit violetten Rauchschwaden für eine kurze Verzögerung zu Beginn.

Austria diktiert das Spiel

Es war das Duell der beiden treffsichersten Teams der Liga. Salzburg brachte es bisher auf 50 Tore, die Austria auf 49. Daher hatte Salzburg-Trainer Oscar Garcia auch vor dem „schnellen Umschaltspiel“ des Gegners und dessen Offensivpersonal gewarnt. Der Spanier hatte mit seiner Analyse zunächst völlig recht.

Raphael Holzhauser (FK Austria Wien/li) gegen Xaver Schlager (FC Red Bull Salzburg/re)

APA/Krugfoto

In der Anfangsphase konnte die Austria Salzburg noch beschäftigen

Das Tempo machte die Austria. Mit schnellen Pässen in die Offensive überwanden die Wiener locker über die Seiten das Mittelfeld, der letzte Pass in den Strafraum kam aber vorerst nicht an. Die „Veilchen“ waren aber wesentlich agiler als die „Bullen“ und nutzten immer wieder gut die Räume aus. Alexander Grünwald jagte bei einer der besten Möglichkeiten in der Anfangsphase den Ball vom Elfer knapp über die Latte (18.)

Vorenthaltener Elfer und doch das 1:0

Mitte der ersten Hälfte hatte die Austria knapp 70 Prozent Ballbesitz. Wenn Salzburg gefährlich wurde, dann immer über Dimitri Oberlin. Der 19-jährige Schweizer dribbelte sich in den Strafraum und wurde dort vom herbeigeeilten Raphael Holzhauser umgestoßen (25.). Für Schiedsrichter Manuel Schüttengruber war die Aktion jedoch eine Schwalbe von Oberlin, die der Oberösterreicher mit Gelb ahndete - eine klare Fehlentscheidung.

Salzburg wird Elfmeter verwehrt (25.)

Raphael Holzhauser rempelt Dimitri Oberlin im Strafraum. Schüttengruber entscheidet auf Schwalbe und zeigt dem Salzburger die Gelbe Karte.

Spielerisch änderte sich aber weiterhin nichts. Die Elf von Thorsten Fink bestimmte das Geschehen. Doch in der 33. Minute stellte Valon Berisha das Match auf den Kopf. Nach Querpass von Konrad Laimer platzierte der 24-jährige Kosovare den Ball mit dem Schienbein im hohen Bogen am chancenlosen Osman Hadzikic vorbei im Kreuzeck. Das 1:0 war eine Art Weckruf für den Tabellenführer, der jetzt schwungvoller in der Offensive agierte.

Salzburg zeigt vor, wie man Tore schießt

Aber beinahe hätte die Austria wieder zurückgeschlagen. Olarenwaju „Larry“ Kayode köpfelte in der 42. Minute den vermeintlichen Ausgleich. Doch diesmal hatten Spielleiter Manuel Schüttengruber und sein Bruder Clemens an der Linie ein Abseits erkannt. Erst die genaue TV-Analyse ergab, dass Salzburg-Verteidiger Andreas Ulmer noch mit seinem Fuß auf gleicher Höhe mit dem nigerianischen Teamspieler war.

Salzburg - Austria: 2:0 (48.)

Andreas Ulmer zieht auf der linken Seite auf, geht in den Strafraum und schließt mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 2:0 ab.

Die zweite Hälfte begann ähnlich, wie die erste geendet hatte. Die Austria versuchte sich im Offensivspiel, kam dabei aber immer wieder ins Stolpern. Die Salzburger hingegen vollendeten ihre Angriffe nach Lehrbuch. Ulmer zog im Stile eines Stürmers in den Strafraum und platzierte den Ball präzise zum 2:0 (48.) im rechten unteren Eck.

Alles unter Kontrolle

So eindeutig die Wiener die Anfangsphase dieses Spiels beherrscht hatten, nach dem 2:0 schien die Partie zugunsten der Gastgeber gelaufen zu sein. Die Austria schaffte es nicht mehr, Akzente zu setzen, der Meister kontrollierte das Geschehen. Einzig gefährliche Szene der Gäste war ein schlecht getimter Kopfball von Kayode, der in aussichtsreicher Position den Ball am Tor vorbeisetzte.

Salzburg - Austria: 3:0 (78.)

Der eingewechselte Hwang Hee-Chan schließt einen Konter der Salzburger souverän zum vorentscheidenden 3:0 ab.

Die Austria konnte in der Schlussphase nicht mehr entscheidend zulegen. Da brachten auch die Einwechslungen der violetten Hoffnungen Kevin Friesenbichler, Marko Kvasina und Dominik Prokop nichts mehr. Die Wiener sollten erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg bleiben. Dafür hatte Salzburg noch nicht genug.

Debakel statt Aufholjagd

Die Austria fing sich nach einem Konter über Valentino Lazaro und einer Unordnung in der Abwehr, die der eingewechselte Hwang optimal ausnutzte, das 3:0 (78.) ein. Ebenfalls nach einem schulmäßigen Konter legte mit Radosevic (84.) der zweite „Joker“ das 4:0 nach. Das 5:0 in der 90. Minute, neuerlich durch den 21-jährigen Südkoreaner Hwang, war nur noch Draufgabe.

Salzburg - Austria: 4:0 (84.)

Der kurz zuvor eingewechselte Josip Radosevic trägt sich nach herrlicher Vorarbeit von Hwang auch noch in die Torschützenliste ein.

Damit ist Salzburg zehn Ligaspiele in Folge gegen die Violetten ungeschlagen, es war außerdem der fünfte Sieg in Serie. Austria-Coach Fink muss damit nach acht Partien (einschließlich Cup) weiter auf den ersten Erfolg gegen die „Bullen“ warten. Bisher waren zwei Unentschieden das höchste der Gefühle. Dass seine Mannschaft am Ende in der Zweikampf- sowie Ballbesitzstatistik vorne lag, war für den Deutschen kein Trost.

Tipico-Bundesliga, 26. Runde

Sonntag:

Salzburg - Austria 5:0 (1:0)

Red Bull Arena, 10.200 Zuschauer, SR Schüttengruber

Torfolge:
1:0 V. Berisha (33.)
2:0 Ulmer (48.)
3:0 Hwang (78.)
4:0 Radosevic (84.)
5:0 Hwang (90.)

Salzburg: Walke - Lainer, Miranda, Wisdom, Ulmer - Schlager, Laimer, Samassekou (73./Radosevic), V. Berisha (86./Wanderson) - Lazaro, Oberlin (61./Hwang)

Austria: Hadzikic - Larsen, Rotpuller, Filipovic, Salamon - Serbest, Holzhauser - Venuto (83./Kvasina), A. Grünwald, Pires (71./Prokop) - Kayode (83./Friesenbichler)

Gelbe Karten: Lainer, Oberlin bzw. Kvasina

Die Besten: Laimer, Miranda, Hwang bzw. Holzhauser, Venuto

Links: