Olympiasiegerin Rollins für ein Jahr gesperrt

Hürdensprint-Olympiasiegerin Brianna Rollins ist von der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) für ein Jahr gesperrt worden. Die 25-jährige US-Amerikanerin hatte laut USADA-Mitteilung von Donnerstag im Vorjahr mehrfach Verstöße gegen die Meldepflicht ihres Aufenthaltsorts begangen und deshalb drei Dopingtests im Zeitraum von April bis September 2016 verpasst.

Brianna Rollins

APA/AP/Martin Meissner

Die Sperre gilt rückwirkend mit 19. Dezember 2016, womit Rollins die komplette WM-Saison versäumt. Ihre Olympiagoldene von Rio darf sie aber behalten, weil ihr dritter, zur Einleitung des Disziplinarverfahrens führender Verstoß vom 27. September und damit nach den Sommerspielen im August datiert.

„Übernehme die volle Verantwortung“

„Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Fehler“, so Rollins. Als Grund ihrer nicht ordnungsgemäßen Angaben führte die Hallen-Vizeweltmeisterin an, dass sie das Computerprogramm zur Angabe ihrer Aufenthaltsorte verwirrt habe.

Abgesehen von den drei verfänglichen Tests sei Rollins im Vorjahr acht weitere Male ordnungsgemäß außerhalb von Wettkämpfen getestet worden, teilte die USADA mit. Ihr Anwalt bezifferte die Anzahl ihrer im Vorjahr bei Wettkämpfen und im Training abgegebenen Dopingproben mit 16. Alle brachten negative Ergebnisse.