Themenüberblick

Madrider Endspiel ist vom Tisch

Real Madrid trifft im Halbfinale der UEFA Champions League in einer Revanche für die Endspiele von 2014 und 2016 auf Stadtrivalen Atletico Madrid. Das ergab die Auslosung am Freitag im schweizerischen Nyon. Real hat dabei im ersten Spiel am 2. Mai Heimrecht und will als erstes Team der Geschichte seinen Titel in der „Königsklasse“ erfolgreich verteidigen.

Das andere Halbfinale bestreiten der AS Monaco und Juventus Turin. Der italienische Meister und CL-Finalist von 2015 darf gegen den Tabellenführer der französischen Ligue 1 am 3. Mai zuerst auswärts antreten. Die Rückspiele finden am 9. Mai (Juve - Monaco) und am 10. Mai (Atletico - Real) statt. Die Sieger des Semifinales treffen im Endspiel am 3. Juni im Millennium-Stadion in Cardiff aufeinander.

Knappe Duelle der Stadtrivalen

Das Duell zwischen Real und Atletico hat es bereits in den letzten drei CL-Saisonen gegeben. Neben den Siegen in den Endspielen 2014 (4:1 n. V.) und 2016 (1:1 n. V., 5:3 i. E.) setzten sich die „Königlichen“ auch im Halbfinale 2015 mit dem Gesamtscore von 1:0 durch. Real ist sich daher aufgrund der knappen Ergebnisse bewusst, dass die letzte Hürde vor dem Endspiel eine hohe ist.

Sergio Ramos gleicht aus

APA/AFP/Miguel Riopa

Sergio Ramos köpfelte Real im Finale 2014 in der 93. Minute in die Verlängerung

„Wir sind glücklich, dass wir nur noch einen Schritt vom Endspiel entfernt sind, aber das ist der schwerste. Atletico ist ein Team, das unsere Fehler zu nutzen weiß. Sie haben Qualität in der Offensive und lassen sehr wenige Tore zu“, sagte Real-Direktor Emilio Butragueno. Auch Atletico-Vertreter Clemente Villaverde erwartet ein ausgeglichenes Duell: „Wir wissen, was es braucht, um ins Finale zu kommen: viel Arbeit. Hoffentlich können wir dem Vicente Calderon (Stadion, Anm.) einen würdigen Abschied bereiten.“

Juventus vor Monaco gewarnt

Juventus und Monaco standen sich zuletzt im Jahr 1998 in einem CL-Halbfinale gegenüber. Damals setzten sich die Italiener mit dem Gesamtscore von 6:4 durch. Im Viertelfinale 2015 entschied ein Elfmeter von Arturo Vidal das Duell zugunsten der „Alten Dame“. „Das ist ein starkes Team mit vielen talentierten Spielern und einem Erfolgslauf in dieser Saison. Wir müssen aufpassen, aber unser Ziel ist klar“, sagte Juventus-Spieler Sami Khedira.

Im italienisch-französischen Duell treffen auch zwei Spielphilosophien aufeinander. Auf der einen Seite das offensiv ausgerichtete Team von Monaco, das in dieser CL-Saison bereits 21 Tore erzielt hat. Auf der anderen Seite Juventus, das inklusive Gruppenphase erst zwei Tore kassiert hat. In den K.-o.-Duellen gegen den FC Porto und den FC Barcelona hielt Goalie Gianluigi Buffon seinen Kasten überhaupt rein.

Links: