Themenüberblick

Rückblick auf zwei erfolgreiche Saisonen

ÖFB-Teamstürmer Marc Janko muss den FC Basel mit Saisonende verlassen, wie der Schweizer Serienmeister am Donnerstag auf seiner Website bekanntgab. Der im Sommer auslaufende Vertrag des 33-Jährigen wird nicht verlängert. Die Trennung habe jedoch nichts mit Jankos Leistungen zu tun. Vielmehr entschied sich Basel für eine personelle Veränderung in der Offensive.

Janko war im Juni 2015 vom australischen Club FC Sydney ablösefrei zu den Schweizern gewechselt, für die er in zwei erfolgreichen Saisonen in 61 Spielen (auf nationaler und internationaler Bühne) 32 Tore erzielte. Vor zwei Wochen fixierte Basel vorzeitig den insgesamt 20. Meistertitel und den bereits achten in Serie. In der laufenden Saison erzielte Janko bisher elf Ligatore, einmal traf er im Cup. Mit dem ersten Double seit 2012 könnte Basel die Saison krönen. Das Cupfinale gegen den FC Sion steigt am 25. Mai.

„Gehe mit einem guten Gefühl“

Da sich Basel derzeit in einem Umstrukturierungsprozess befindet, kam für Janko die Entscheidung nicht überraschend. „Ich gehe mit Stolz, aber was noch viel wichtiger ist, mit einem guten Gefühl“, teilt der Niederösterreicher via Facebook mit. „Die Entscheidung für frisches Blut ist zwar für meine Familie und mich sehr schade, aber absolut zu respektieren bzw. akzeptieren.“

Marc Janko

APA/Thomas Hodel

32 Treffer in 61 Pflichtspielen erzielte Janko für Basel - im Sommer ist Schluss

Janko verwies auf zwei wunderschöne und erfolgreiche Jahre, für die er sich bei allen herzlich bedankte. „Ich habe hier in der Schweiz tolle Leute kennengelernt und werde mit dem Land und dem Klub auf Lebenszeit, neben zwei Meistertiteln und der Errungenschaft des zweiten Sterns, das mitunter schönste Erlebnis meines Lebens verbinden - nämlich die Geburt meiner Tochter. Dem Verein wünsche ich für die Neuausrichtung alles erdenklich Gute“, so Janko, dessen Konzentration noch dem Cupfinale gilt: „Was gäbe es Schöneres, als mit einem Double abzutreten.“

Abschied von Trainer Fischer

Allerdings ist nicht nur Janko von der Umstrukturierung beim FC Basel betroffen. Wie er müssen auch Cheftrainer Urs Fischer und dessen Assistenten Markus Hoffmann und Marco Walker den Club mit Ende der Saison verlassen. Als Fischers Nachfolger wurde vor zwei Wochen Raphael Wicky präsentiert, der ab Sommer für zwei Jahre mit Option das Traineramt übernimmt. Der 39-jährige Schweizer Ex-Teamspieler ist derzeit schon als Nachwuchscoach für Basel tätig.

Links: