Themenüberblick

„Immer alles für Team gegeben“

Markus Suttner wird nicht mehr für Österreichs Nationalteam spielen. Der 30-jährige Linksverteidiger hat am Mittwoch nach 20 absolvierten Länderspielen das Ende seiner ÖFB-Teamkarriere bekanntgegeben. Der Niederösterreicher will sich in Zukunft auf seine Aufgaben beim deutschen Bundesliga-Verein Ingolstadt konzentrieren, wo er noch bis Sommer 2018 unter Vertrag steht.

Sein Teamdebüt hatte Suttner am 29. Februar 2012 beim 3:1-Erfolg des ÖFB-Teams gegen Finnland in Klagenfurt gegeben, Höhepunkt seiner Teamkarriere war der Einsatz bei der Euro 2016 in Frankreich. Zu Beginn seiner Profilaufbahn war Suttner auch Spieler des ÖFB-U20-Nationalteams, das 2007 bei der Weltmeisterschaft in Kanada mit dem vierten Platz groß aufgezeigt hatte. Bei den „Großen“ kam er in Pflichtspielen meist von der Ersatzbank zum Einsatz.

Markus Suttner

ORF.at/Dominique Hammer

Nur einmal wurde Suttner von Teamchef Koller (l.) von Beginn an aufgeboten

„Auf meine Zeit im Nationalteam blicke ich mit Stolz zurück. Ich habe mich im Kreis der Mannschaft stets wohlgefühlt, immer alles für das Team gegeben und mich dem Erfolg untergeordnet. Es war mir eine Ehre, dabei zu sein. Leider durfte ich in den fünf Jahren nur ein Pflichtspiel von Beginn an bestreiten. Daher reifte der Entschluss in mir, meine Energie voll und ganz für den Verein aufzuwenden“, so Suttner.

Lobende Worte von Koller

ÖFB-Teamchef Marcel Koller fand lobende Worte für den Verteidiger. „Suttner war ein wichtiger Teil des Teams, der sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Auch wenn er nicht zu vielen Einsätzen gekommen ist, hat er sich stets vorbildlich verhalten“, wurde Koller in einer ÖFB-Aussendung zitiert. „Sein Rücktritt ist schade, aber die Entscheidung gilt es zu respektieren. Ich wünsche ihm alles Gute für seine Zukunft.“

Für seinen weiteren beruflichen Werdegang das Beste wünschte ihm auch ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner. „Ich möchte mich bei Sutti sehr herzlich für seinen Einsatz bedanken. In seiner gesamten Zeit beim ÖFB war er ein absolut vorbildlicher Nationalteamspieler, den seine harte Arbeit und sein Ehrgeiz ausgezeichnet haben. Er etablierte sich zu einem wichtigen Spieler im ÖFB-Nationalteam“, sagte Ruttensteiner.

Finalspiele mit Ingolstadt

Vier Punkte sind es, die Ingolstadt als Vorletztem der deutschen Bundesliga auf den Relegationsplatz (Hamburg) sowie ersten Nichtabstiegsplatz (Mainz) fehlen. Der Arbeitgeber von Suttner und Lukas Hinterseer gastiert am Samstag in Freiburg und empfängt eine Woche später noch Schalke. Suttner hat seinen Platz im Team fix, nach einer am Samstag erlittenen Knöchelblessur meldete er sich wieder fit. „Gott sei Dank hat sich der anfängliche Verdacht nicht bewahrheitet. Die Schwellung war von Anfang an gering, und die Genesung verlief schnell und sehr gut, sodass ich voll einsatzfähig bin“, sagte Suttner.

Der im Sommer 2015 nach Ingolstadt gekommene Suttner spielt eine starke Saison, kam in 29 von 32 Ligaspielen zum Einsatz und brachte es dabei auch auf vier Tore (alle aus Freistößen) und fünf Assists. „Wir haben die Qualität, und trotz des schwierigen Saisonverlaufs ist nie der Glaube verloren gegangen. Wir haben zwei Finalspiele - die haben wir uns alle gemeinsam erarbeitet. Diese Chance werden wir uns nicht nehmen lassen“, sagte Suttner, der nach wie vor positiv gestimmt ist. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2018.

Link: