Themenüberblick

„Das ist einer meiner größten Siege“

Dominic Thiem hat am Freitag beim Masters-1000-Turnier in Rom mit einem Sieg über Sandplatzkönig Rafael Nadal den Einzug ins Semifinale geschafft. Der 23-jährige Österreicher bezwang nach einer famosen Leistung den Spanier nach einer Spielzeit von 1:50 Stunden mit 6:4 6:3 und nahm damit auch eindrucksvoll Revanche für die beiden Finalniederlagen in Barcelona und Madrid.

Mit seinem zweiten Sieg im sechsten Duell beendete Thiem auch die 17 Spiele währende Siegesserie von Nadal. Der als Nummer acht gesetzte Thiem zeigte gegen den neunfachen French-Open-Sieger neuerlich eine Steigerung. Dem Weltranglistensiebenten gelangen gleich vier Breaks, er musste nur einmal sein Service abgeben. Im Halbfinale am Samstag (nicht vor 20.00 Uhr) trifft Thiem entweder auf Novak Djokovic (SRB/2) oder Juan Martin del Potro (ARG). Die Partie musste beim Stand von 6:1 1:2 für den Weltranglistenzweiten wegen Regens vertagt werden.

Dominic Thiem besiegt Rafael Nadal

Dominic Thiem hat die vielleicht beste Leistung seiner Karriere abgeliefert. Der 23-Jährige besiegt in Rom Rafael Nadal und steht im Halbfinale.

„Mir geht es sehr, sehr gut. Das ist einer meiner größten Siege, und es war auch spielerisch eine meiner besten Leistungen. Ich habe die Taktik etwas umgestellt und mehr riskiert als in den zwei Spielen (gegen Nadal, Anm.) davor. Mir ist sehr viel sehr gut geglückt, aber das funktioniert nicht jeden Tag so. Ich bin innerlich in Ekstase, aber es ist noch zu früh für Freudensprünge, denn ich habe ein schweres Match vor mir“, sagte der Österreicher nach dem Sieg.

Thiem von Anfang an im Rhythmus

Thiem erwischte im dritten Duell gegen Nadal innerhalb von drei Wochen einen traumhaften Start. Der Österreicher fand sofort seinen Rhythmus, schaffte gleich im ersten Game der Partie ein Break und bestätigte dieses zu einer schnellen 2:0-Führung. Thiem überzeugte vor allem mit Präzision, Tempo und Schlaglänge. Nadal hatte dem wenig entgegenzusetzen und kassierte ein weiteres Break zum 1:4.

Rafael Nadal

APA/AFP/Javier Soriano

Nadal fand in Thiem erstmals in dieser Saison auf Sand seinen Meister

Auch mit dem komfortablen Vorsprung, blieb Thiem am Drücker und zog sein Spiel durch. Im sechsten Game musste der 23-Jährige bei eigenem Service erstmals über Einstand gehen, meisterte aber auch diese Situation. Gegen Nadal den Satz zuzumachen wurde dann zur Herausforderung. Nadal kämpfte sich zurück, holte ein Break auf und stellte danach auf 4:5. Thiem behielt aber die Nerven und hatte nach einem Fehler Nadals den ersten Satz nach 51 Minuten in der Tasche.

Stehende Ovationen im Foro Italico

Nach den beiden Zweisatzniederlagen in Barcelona und Madrid war ein Teilerfolg schon einmal verbucht, aber Thiem wollte natürlich mehr. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den aktuell wohl zwei besten Sandplatzspielern auf der ATP-Tour. Nadal agierte eine Spur offensiver und versuchte den Österreicher früher unter Druck zu setzen. Auch den einen oder anderen Netzangriff streute der Spanier ein. Ohne Breakchance ging es bis zum 2:2.

Die ersten Gelegenheiten boten sich dann Thiem, doch Nadal zog sich mit vier Punkten in Serie aus der Affäre. Thiem blieb dran. Mit einer sensationellen Rückhand erspielte sich Thiem die nächste Chance, die er mit einer Vorhand zum 4:3 verwertete. Die Zuschauer im Foro Italico spendeten stehende Ovationen. Mit viel Mühe, aber auch Klasse stellte Thiem nach drei abgewehrten Breakbällen auf 5:3. Zum Servieren kam der Österreicher gar nicht mehr. Nach einem Vorhandfehler von Nadal verwertete Thiem den ersten Matchball.

Links: