Themenüberblick

Älteste Weltcup-Siegerin hört auf

Die Steirerin Elisabeth Görgl hat am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien ihren Rücktritt vom alpinen Skirennsport erklärt. Die 36-Jährige hatte sich 2011 in Garmisch-Partenkirchen in Abfahrt und Super-G zur Doppelweltmeisterin gekürt, 2010 in Vancouver hatte sie Olympiabronze in Abfahrt und Riesentorlauf geholt. Görgl feierte in 378 von ihr bestrittenen Weltcup-Rennen sieben Siege.

„Ich werde somit mit dem heutigen Tag meine Karriere als Skirennläuferin beenden“, sagte Görgl. Mit ihrem letzten Erfolg am 21. Dezember 2014 in Val d’Isere wurde die jüngere Schwester des 2012 zurückgetretenen Stephan Görgl mit 33 Jahren und 304 Tagen zur ältesten Weltcup-Siegerin. Diesen Rekord hält die Sportlerin des Jahres 2011 und Tochter der zweifachen Olympiamedaillengewinnerin Traudl Hecher auch noch aktuell.

Elisabeth Görgl

ORF

Görgl gab nach 20 Jahren im ÖSV ihren Rücktritt bekannt

„Was mich ausgezeichnet hat, war, dass ich nie aufgegeben habe und mich immer wieder motivieren konnte“, so die 36-Jährige, die sich in Zukunft beruflich im Fitness- und Wellnessbereich orientieren will. Auch für den Bereich Coaching und Innenarchitektur gibt es Berufspläne. „Mein größter und schönster Erfolg war bei der WM 2011. Doppelweltmeisterin war die Krönung“, blickte sie emotional auf ihren Erfolg in Garmisch-Partenkirchen zurück.

Emotionale Rücktrittsrede von Elisabeth Görgl

Elisabeth Görgl nimmt Abschied vom Skisport. In einer emotionalen Rede erinnerte sie sich an ihre größten Erfolge und strich dabei vor allem die WM in Garmisch hervor, wo sie sich zur Doppelweltmeisterin krönte.

„Schwere Entscheidung“

„Ich habe mir für diese Entscheidung lange Zeit gelassen. Wer mich kennt, weiß, dass ich es jahrelang mit Leib und Seele gelebt habe, daher war die Entscheidung entsprechend schwer. Und dann habe ich mir überlegt: Will ich wirklich zu 100 Prozent eine Strecke hinunter? Und wenn man sich das fragt, ist es Zeit, dass etwas Neues kommt“, erklärte Görgl ihre Entscheidung. Nun sei sie erleichtert. Ihren Teamkolleginnen hatte sie am Ende noch eine Botschaft geschickt mit dem Wortlaut: „Mädels! Es ist ein Privileg, Spitzensportlerin zu sein.“

„Mit Elisabeth verabschiedet sich nicht nur ein Vorbild und eine Grande Dame. Sondern eine ganze Familie, die den Skirennsport über viele Jahre mitgeprägt hat“, verwies ÖSV-Sportdirektor Hans Pum darauf, dass auch Görgls Mutter sowie Bruder Stephan Görgl Erfolge für den Skiverband eingefahren haben.

Hang zur Perfektion

Dass die Vollblutsportlerin mit ihrem Hang zur Perfektion ihr Umfeld bisweilen „an den Rande des Wahnsinns“ (Pum) getrieben hatte, wurde an diesem Tag mit viel Humor quittiert. „Sie hat uns dadurch aber in eine bessere Richtung getrieben“, bedankte sich Head-Rennchef Rainer Salzgeber, der sich mit einem speziellen „Lizz-Ski“ als Geschenk eingestellt hatte. Dem schloss sich auch Pum an. „Lizz hat den Skirennsport 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr geliebt und professionell gelebt.“

Aus fast allen Richtungen erhielt die multitalentierte Steirerin, die Österreichs Sportlerin des Jahres 2011 war und viermal auch in der Steiermark ausgezeichnet wurde, deshalb noch auf dem Podium weitere Jobangebote. Görgl nahm das lächelnd zur Kenntnis und überraschte die Gäste bei einem kleinen Konzert mit dem selbst getexteten Song „It’s up to you“ als Sängerin. „Wenn was daraus wird, würde es mich freuen“, sagte die Siegerin von sieben Weltcup-Rennen, die sich selbst als „Tausendsassa“ bezeichnet.

Elisabeth Görgl, Kurzporträt

  • Geburtstag: 20. Februar 1981
  • Geburtsort: Bruck/Mur
  • Wohnort: Innsbruck
  • Größe/Gewicht: 1,66 m/68 kg

Größte Erfolge:

  • Olympia: Zweimal Bronze: Abfahrt + RTL 2010 (Vancouver)
  • WM: Zweimal Gold: Abfahrt + Super-G 2011 (Garmisch-Partenkirchen), einmal Bronze: Superkombi 2009 (Val d’Isere)
  • Weltcup: Zweimal Gesamtvierte (2008, 2011), zweimal Super-G-Zweite (2008, 2010), einmal RTL-Zweite (2008), einmal Abfahrtsdritte (2012), zweimal Kombi-Vierte (2010, 2011), sieben Einzel-Siege (2 Abfahrten, 3 Super-G, 2 RTL)
  • Europacup: Einmal Gesamtsieg (2003)
  • Junioren-WM: Einmal Bronze (Slalom 1999)
  • Österreichs Sportlerin des Jahres 2011

Links: