Geierspichler schrammt an Medaille vorbei

Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler hat bei den Para-Weltmeisterschaften der Leichtathleten in London nur knapp eine Medaille verfehlt.

Der 41-jährige Salzburger landete am Sonntag über 1.500 Meter in 4:02,40 Minuten auf Platz vier, 84 Hundertstel hinter dem Japaner Hirokazu Ueyonabaru. „Ich habe gekämpft und alles gegeben. Aber es war sein Tag für Bronze“, sagte Geierspichler nach dem Rennen.

Den WM-Titel sicherte sich der Japaner Tomoki Sato mit einer neuen Weltbestleistung von 3:45,89 Minuten. Am Dienstag geht es mit dem 400-m-Rennen weiter.