Themenüberblick

Entscheidung in letzter Kurve

Der Sieger des Grand Prix von Österreich 2017 in der MotoGP-Klasse heißt Andrea Dovizioso. Der Vorjahreszweite aus Italien bremste am Sonntag in einem packenden Rennen den spanischen WM-Spitzenreiter und Titelverteidiger Marc Marquez aus und feierte seinen dritten Saisonsieg. Die Entscheidung im Thriller auf dem Red Bull Ring fiel dabei in der letzten Kurve.

Dovizioso wehrte vor rund 90.000 Zuschauern in Spielberg, darunter ein Teil des erfolgreichen Frauen-Fußballnationalteams, kurz vor dem Ziel den letzten Angriff von Marquez mit Bravour ab. Schon davor hatte sich das Duo einen packenden Kampf geliefert, bei dem die Führung immer wieder zwischen den Kontrahenten hin und her wechselte. Der Italiener holte sich seinen insgesamt fünften Sieg in der MotoGP und seinen 14. in einem Motorradsattel. Der 31-Jährige sorgte zudem dafür, dass Ducati so wie im Vorjahr in Österreich triumphierte. 2016 hatte Andrea Iannone vor Dovizioso gewonnen.

Marc Marquez (ESP/ Honda) und Andrea Dovizioso (ITA/ Ducati)

GEPA/Daniel Goetzhaber

Marquez (l.) musste in der Schlussphase Dovizioso den Vortritt lassen

„Der Kampf war nett. Es ist so ziemlich das Schlimmste, Marc hinter dir zu haben“, sagte ein „überglücklicher“ Doviziso, nachdem er zum zum zweiten Mal auf dem Red-Bull-Ring auf dem Podest gestanden war, aber erstmals ganz oben. Ihm sei klar gewesen, dass Marquez am Ende noch einmal alles riskieren werde. „Aber ich habe ihm nicht die Möglichkeit gegeben, mich zu überholen. Drei Saisonsiege, das ist richtig gut“, meinte der Italiener, der heuer bereits in Italien und Katalonien gewonnen hat.

Dovizioso gewinnt MotoGP-Herzschlagfinale

Andrea Dovizioso ist der große Gewinner in Spielberg. In einem wahren Herzschlagfinale entschied der Italiener in der letzten Kurve das Duell mit WM-Spitzenreiter Marc Marquez für sich.

„Komplett am Limit“

Marquez musste sich hingegen nach zuletzt zwei Siegen in Deutschland und Tschechien mit Platz zwei vor seinem spanischen Honda-Kollegen Dani Pedrosa begnügen. „Ich habe die ganze Zeit gepusht, obwohl der Hinterreifen wegen der warmen Temperauren am Limit war“, sagte der 24-jährige Honda-Star, „ich habe es dann am Ende einfach probiert, die letzte Kurve war komplett am Limit. Aber MotoGP ist Show, und ich werde es beim nächsten Mal wieder probieren.“ Im Vorjahr war Marquez nur Fünfter geworden.

Jorge Lorenzo (ESP), der nach einem Traumstart in den ersten Runden noch geführt hatte, landete auf seiner Ducati auf Platz vier. Der italienische Altmeister und Fanliebling Valentino Rossi aus Italien musste sich mit Rang sieben begnügen. Dafür durfte sich KTM beim Heimrennen über Platz zehn ausgerechnet von Testpilot Mika Kallio, der dank einer Wildcard am Start war, freuen. Pol Espargaro musste nach einer Berührung am Start seine RC16 schon in der dritten Runde mit defekter Hinterradbremse abstellen.

Dovizioso neuer WM-Zweiter

In der WM-Wertung führt Marquez nach elf von 18 Rennen mit 174 Punkten nun 16 Punkte vor Dovizioso, der den Spanier Maverick Vinales überholte. Vinales kam diesmal über Rang sechs nicht hinaus und liegt nun bereits 24 Zähler hinter seinem Landsmann Marquez. Rossi liegt mit 33 Punkten Rückstand auf den WM-Spitzenreiter auf dem vierten Platz.

Insgesamt wurden von den Veranstaltern 201.589 Zuschauer an drei Tagen gezählt, alleine am Renntag kamen 90.411. Im Vorjahr bei der Rückkehr der MotoGP waren es in vier Tagen 216.000 und am Renntag 95.000 gewesen. Der Kampf um den Titel in der MotoGP geht in zwei Wochen mit dem Grand Prix von Großbritannien in Silverstone weiter.

GP von Österreich in Spielberg

Sonntag:

MotoGP (28 Runden = 120,904 km):
1. Andrea Dovizioso ITA Ducati 39:43,323
2. Marc Marquez ESP Honda + 0,176
3. Dani Pedrosa ESP Honda 2,661
4. Jorge Lorenzo ESP Ducati 6,663
5. Johann Zarco FRA Yamaha 7,262
6. Maverick Vinales ESP Yamaha 7,447
7. Valentino Rossi ITA Yamaha 8,995
8. Alvaro Bautista ESP Ducati 14,515
9. Loris Baz FRA Ducati 19,620
10. Mika Kallio FIN KTM 19,776

Links: