Endstation für Deutschland im EM-Viertelfinale

Für Deutschland ist am Dienstagabend im Viertelfinale der Basketball-Europameisterschaft (EuroBasket) Endstation gewesen. Die DBB-Auswahl, in zweieinhalb Monaten Gegner Österreichs in der WM-Qualifikation, unterlag Titelverteidiger Spanien in Istanbul 72:84.

Sergio Rodriguez (ESP) bei einem Zweipunkter im Match gegen Deutschland

APA/AP/Lefteris Pitarakis

Marc Gasol führte die Sieger mit einem Double-Double (28 Punkte, zehn Rebounds) an, sein Bruder Pau steuerte 19 Zähler bei. Spanien hatte lang zu kämpfen. Der Favorit setzte sich erst im dritten Viertel (31:20) vorentscheidend ab.

Der amtierende Europameister steht zum zehnten Mal in Serie im Semifinale des kontinentalen Turniers. Seit 1999 haben die Spanier nur einmal (2005) keine Medaille, jedoch gleich dreimal Gold (2009, 2011, 2015) geholt. Im Semifinale kommt es am Donnerstag zum Duell mit Slowenien, das Lettland 103:97 schlug.

Slowenien weiter ungeschlagen

Luka Doncic (27) und Goran Dragic (26) waren in dem bis in die Schlussphase hoch spannenden und emotional geführten Spiel die erfolgreichsten Scorer der Sieger. Für die Balten waren selbst 34 Punkte von Kristaps Porzingis am Ende zu wenig. Spanien und Slowenien sind die einzig ungeschlagenen Teams im Turnier. Das Viertelfinale wird am Mittwoch mit den Spielen Griechenland - Russland und Italien - Serbien abgeschlossen.