FIFA-Report: Rekordhoch auf Transfermarkt

Der Transfermarkt im internationalen Fußball hat ein Rekordniveau erreicht. Allein zwischen Juni und September 2017 gaben Fußballclubs weltweit insgesamt 4,71 Milliarden US-Dollar (etwa 3,93 Milliarden Euro) aus - und damit fast so viel wie im gesamten Vorjahr (4,79 Milliarden Dollar). Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Weltverband FIFA am Mittwoch veröffentlichte.

Demnach stieg die Gesamtzahl der Transfers im vergangenen Jahr um rund 1.000 auf 14.591. Für mehr als die Hälfte dieser Geschäfte waren 2016 Vereine des Europäischen Fußballverbands (UEFA) verantwortlich. Das meiste Geld investierten Clubs aus England, Deutschland, Spanien, Italien und China in neue Spieler. Nur bei 14,4 Prozent aller Transfers wurden Ablösen gezahlt; bei nur 1,5 Prozent lag die Ablösesumme über fünf Millionen US-Dollar (4,17 Millionen Euro).