Themenüberblick

Nicht mehr in den Top 50

Österreichs Nationalteam der Männer ist in der aktuellen Weltrangliste des Fußballweltverbandes (FIFA) erstmals seit Herbst 2013 aus den Top 50 gefallen und belegt Rang 57. Schlechter platziert war das Team des Österreichischen Fußballverbands (ÖFB) zuletzt im Juni 2013 als 76. gewesen.

An der Spitze liegt Weltmeister Deutschland, das mit Brasilien erneut die Plätze getauscht hat. Dritter ist Europameister Portugal. Serbien, am 6. Oktober Österreichs nächster Gegner in der WM-Qualifikation, hat sich um zehn Plätze auf die 32. Stelle vorgeschoben. Wales hat sich nicht zuletzt dank des Heimsieges gegen Österreich um fünf Positionen verbessert und ist 13.

Gespräche über Kollers Zukunft

Unabhängig vom aktuellen Absturz im Ranking will das ÖFB-Präsidium am Freitagabend in einer Sitzung in Gmunden die Weichen für die Zukunft stellen. Im Mittelpunkt der Diskussionen steht Teamchef Marcel Koller, der Vertrag läuft mit Jahresende aus.

Der Schweizer hat die Nationalmannschaft am 1. November 2011 auf Platz 72 der Weltrangliste übernommen und auf Platz zehn und zur EM 2016 geführt. Nach der enttäuschenden EM-Endrunde fand das Team aber auch in der WM-Qualifikation nicht mehr in die Erfolgsspur zurück. Entschieden werden soll bei der Sitzung in Oberösterreich, ob es zu einer - vielleicht auch vorzeitigen - Trennung kommt, einen neuen Teamchef wird es am Freitag aber noch nicht geben.

Grafik zeigt FIFA-Platzierungen des ÖFB-Teams

APA/ORF.at

Der Höhenflug unter Koller vor der EM 2016 scheint beendet

Seit das ÖFB-Nationalteam durch ein 0:1 in Wales und ein 1:1 in Wien gegen Georgien zu Monatsbeginn die Chance auf eine WM-Teilnahme verspielt hat, wird intern und öffentlich über die Zukunft von Koller diskutiert. In dieser Woche war ein Treffen zwischen ÖFB-Präsident Leo Windtner und Koller anberaumt, allerdings ließ sich der Verbandschef keinen Kommentar zur Teamchefthematik entlocken. „Wir hatten immer ein korrektes Verhältnis. Es wird ein Gespräch geben, in dem man offen aufeinander zugeht, das hat er sich verdient“, hatte der Oberösterreicher vergangene Woche angekündigt.

Unterschiedliche Meinungen

Windtner bildet mit den neun Landesverbandspräsidenten sowie drei Vertretern der Bundesliga die 13 stimmberechtigten Mitglieder des Präsidiums. Während Windtner schwieg, gingen Landesverbandspräsidenten an die Öffentlichkeit. Der Vorarlberger Landeschef Horst Lumper ließ bereits vor dem Georgien-Spiel die Tendenz zu einer baldigen Trennung von Koller erkennen, der Oberösterreicher Gerhard Götschhofer sagte: „Ich fürchte, dass er aufgrund der bereits laufenden Diskussion schwer zu halten sein wird.“ Der Salzburger Herbert Hübel sprach sich dafür aus, dass Koller seinen Vertrag erfüllt und also nicht vorzeitig abgelöst werden soll.

Einiges spricht dafür, dass die Ära Koller nach sechs Jahren als ÖFB-Teamchef mit bisher 52 Länderspielen (23 Siege, 13 Remis, 16 Niederlagen) zu Ende geht. Offen scheint vor allem, ob der Schweizer noch bei den ausstehenden zwei WM-Qualifikationsspielen am 6. Oktober gegen Serbien und am 9. Oktober in Moldawien bzw. beim Trainingslager im November das Team leiten wird.

FIFA-Weltrangliste vom 14. September 2017

1. (2.) Deutschland 1.606
2. (1.) Brasilien 1.590
3. (6.) Portugal 1.386
4. (3.) Argentinien 1.325
5. (9.) Belgien 1.265
6. (5.) Polen 1.250
7. (4.) Schweiz 1.210
8. (10.) Frankreich 1.208
9. (7.) Chile 1.195
10. (8.) Kolumbien 1.191
11. (11.) Spanien 1.184
12. (15.) Peru 1.103
13. (18.) Wales * 1.089
14. (14.) Mexiko 1.085
15. (13.) England 1.056
16. (17.) Uruguay 1.043
17. (12.) Italien 1.035
18. (16.) Kroatien 997
19. (22.) Slowakei 967
20. (23.) Nordirland 945
32. (42.) Serbien * 789
34. (29.) Irland * 769
57. (37.) Österreich 632
103. (112.) Georgien * 328
156. (159.) Moldawien * 148
* ÖFB-Gegner in der WM-Qualifikation

Link: