Modusänderung in heimischer Männer-Liga

Die Admiral Basketball Bundesliga (ABL) hat rund drei Wochen vor dem Start eine Modusänderung für die Saison 2018/19 bekanntgegeben. Die aktuell neun Teams umfassende Liga werde nach dieser Spielzeit auf acht Vereine reduziert. Der Sieger der Relegation aus dem Achten und Neunten des ABL-Grunddurchgangs sowie dem Topduo der zweiten Liga bekommt einen Startplatz für 2018/19.

Damit haben auch der Meister und der Vizemeister der zweiten Bundesliga die Chance auf den Aufstieg. Im Oberhaus werden wie in der vergangenen Saison zuerst vier Durchgänge zu je neun Runden gespielt. Danach geht es für die Top Sechs im Play-off weiter.

Der Erste und der Zweite stehen fix im Halbfinale („Best of five“), die restlichen vier Teams ermitteln im „Best of three“-System die restlichen zwei Aufsteiger in die Vorschlussrunde. Das Finale wird im „Best of seven“-Modus gespielt.

Für den Siebenten ist die Saison nach dem Grunddurchgang zu Ende. Der Achte und Neunte spielen aber in der Relegation (jeder gegen jeden, Heimspiele und auswärts) weiter.