Themenüberblick

Borg und McEnroe als Kapitäne

Der neu geschaffene Laver Cup feiert Premiere. In Anlehnung an den prestigeträchtigen Ryder Cup im Golf hatte Roger Federer gemeinsam mit dem australischen Tennisverband den Bewerb Anfang 2016 angekündigt. Von Freitag bis Sonntag spielt das Team Europa in der Prager O2-Arena mit Federer, Rafael Nadal und unter anderen auch Dominic Thiem gegen eine Weltauswahl.

Angeführt werden die sechsköpfigen Teams von zwei Legenden: Björn Borg wird die Europäer und John McEnroe die Weltauswahl betreuen. Die Kapitäne wurden für drei Ausgaben verpflichtet. Das Event soll jährlich - außer im Olympiajahr - zwei Wochen nach den US Open stattfinden. Der Austragungsort wird zwischen Europa und dem Rest der Welt wechseln. Namensgeber ist der Australier Rod Laver, zweifacher Grand-Slam-Sieger (1962 und 1969).

Rafael Nadal, Bjorn Borg, Rod Laver und John McEnroe

Reuters/Milan Kammermayer

Rafael Nadal, Björn Borg, Rod Laver und John McEnroe haben ihren Spaß

Thiem fordert Ernsthaftigkeit

In Abwesenheit der verletzten Novak Djokovic (SRB), Andy Murray (GBR) und Stan Wawrinka (SUI) bzw. von Milos Raonic (CAN/Absage) und Kei Nishikori (JPN/verletzt) werden auch einige Jungstars ihre Chance erhalten. Mit von der Partie ist Österreichs Aushängeschild Thiem, der bisher viertbeste Spieler dieses Jahres.

„Der Bewerb hat nur eine seriöse Chance zu bestehen, wenn es jeder ganz ernst nimmt. So eine halbe Exhibition wird nicht funktionieren“, sagt der 24-jährige Niederösterreicher. Darum glaubt er auch, dass es sehr wohl ein ernsthafter Bewerb wird. „Dann kann das sicher ein Pendant zum Ryder Cup werden.“

„Eine coole Sache“ für Thiem

Nur wenige Tage nach dem ÖTV-Team-Auftritt im Davis-Cup spielt Thiem nun gemeinsam mit Federer (SUI), Nadal (ESP), Marin Cilic (CRO), Alexander Zverev (GER) und Tomas Berdych (CZE) gegen den Rest der Welt. „Ich bin mit absoluten Legenden in der Mannschaft, das macht es schon zu einer besonderen und coolen Sache“, freut sich Thiem.

Sein Bezug zu Kapitän Borg, dem elffachen Sieger eines Grand-Slam-Turniers, hält sich in Grenzen. „Ich trage Unterhosen von Borg“, erklärte Thiem mit einem Lachen. Und zu McEnroe, in dessen Akademie in Manhattan er sich für die US Open vorbereitet hatte? „Den habe ich ein paarmal getroffen, aber eine besondere Beziehung habe ich zu ihm nicht“, sagte Thiem.

O2-Arena in Prag

GEPA/Andreas Pranter

Schauplatz des ersten Laver Cups ist die O2-Arena in Prag

Team Europa als klarer Favorit

Als klarer Favorit gilt das Team Europa, das fünf Top-Ten-Spieler und mit Nadal und Federer die beiden besten Spieler in dieser Saison stellt. „Ich beobachte Roger und Rafael schon seit Jahren, das wird ein tolles Wochenende. Aber täuscht euch nicht. Wir sind hier, um zu gewinnen“, versprach Borg. Für Federer ist indes die Belastung durch ein zusätzliches Turnier kein Problem, da Spiele über einen kurzen Zeitraum von drei Tagen tragbar seien.

Die Weltauswahl besteht aus Jack Sock (USA), Nick Kyrgios (AUS), John Isner (USA), Sam Querrey (USA), Denis Shapovalov (CAN) und Frances Tiafoe (USA). Kapitän McEnroe fiel allerdings kurz vor dem Turnier ein wichtiger Spieler aus. Der Argentinier Juan Martin del Potro musste kurzfristig wegen einer Verletzung absagen. Für ihn wurde Tiafoe nachnominiert.

Thiem am Freitag gegen Isner

Am Donnerstag nominierten Borg und McEnroe ihre Spieler für Freitag. Thiem wird im zweiten Match nach 13.00 Uhr gegen Isner einlaufen. Davor misst sich sein Teamkollege Cilic mit Tiafoe. Im dritten Einzel des Tages spielt Zverev im Duell zweier „NextGen“-Spieler gegen Shapovalov, ehe Berdych/Nadal und Kyrgios/Sock den ersten Tag im Doppel beschließen.

Die Tatsache, dass weder Federer noch Nadal schon zum Auftakt im Einzel eingesetzt werden, überrascht nur auf den ersten Blick. Im Reglement werden am ersten Tag pro Sieg ein Punkt, am zweiten zwei und am dritten drei Punkte vergeben, und kein Spieler darf mehr als zwei Einzel bestreiten. Zum Sieg sind 13 Zähler notwendig. Sollte es nach allen zwölf Matches Unentschieden stehen, gibt es zusätzlich ein entscheidendes Doppel.

Thiem hat gegen Isner eine 1:1-Bilanz, beide Matches fanden im Jahr 2015 statt. Der Weltranglistensiebente aus Niederösterreich hat im Halbfinale von Nizza auf Sand gewonnen, auf Hartplatz in der ersten Peking-Runde aber verloren. In Prag wird auf Hartplatz gespielt - mit der Besonderheit, dass der Untergrund schwarz ist.

Laver Cup in Prag

Europa Weltauswahl 15:9
Freitag:
Marin Cilic (CRO) Frances Tiafoe (USA) 7:6 (7/3) 7:6 (7/0)
Dominic Thiem (AUT) John Isner (USA) 6:7 (15/17) 7:6 (7/2) 10/7
Alexander Zverev (GER) Denis Shapovalov (CAN) 7:6 (7/3) 7:6 (7/5)
Tomas Berdych / Rafael Nadal (CZE/ESP) Nick Kyrgios / Jack Sock (AUS/USA) 3:6 7:6 (9/7) 7/10
Samstag:
Roger Federer (SUI) Sam Querrey (USA) 6:4 6:2
Rafael Nadal (ESP) Jack Sock (USA) 6:3 3:6 11/9
Tomas Berdych (CZE) Nick Kyrgios (AUS) 6:4 6:7 (4/7) 6/10
Roger Federer / Rafael Nadal (SUI/ESP) Sam Querrey / Jack Sock (USA) 6:4 1:6 10/5
Sonntag:
Tomas Berdych / Marin Cilic (CZE/CRO) Jack Sock / John Isner (USA) 6:7 (5/7) 6:7 (6/8)
Alexander Zverev (GER) Sam Querrey (USA) 6:4 6:4
Rafael Nadal (ESP) John Isner (USA) 5:7 6:7 (1/7)
Roger Federer (SUI) Nick Kyrgios (AUS) 4:6 7:6 (8/6) 11/9
Ein Zähler pro Sieg am Freitag, zwei am Samstag, drei am Sonntag

Links: