Themenüberblick

Bruck/Leitha verliert erhobenen Hauptes

Red Bull Salzburg hat am Donnerstag nur mit großer Mühe das Achtelfinale des ÖFB-Uniqa-Cups erreicht. Der zuletzt vierfache Double-Gewinner siegte in Parndorf gegen den Regionalligisten Bruck/Leitha mit 3:1 nach Verlängerung. Fredrik Gulbrandsen (19.), Hannes Wolf (107.) und Patson Daka (111.) trafen für die „Bullen“, Dominik Burusic gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (25.).

Von Beginn an hatte der mit nicht allen Stammspielern angetretene Titelverteidiger Probleme mit den clever verteidigenden Gastgebern. Die erste Chance ließ bis zur elften Minute auf sich warten, als Hannes Wolf aus guter Position über das Tor schoss. Acht Minuten später schienen die Dinge dann ihren programmgemäßen Lauf zu nehmen. Nach Foul von Vedran Jerkovic an Wolf an der Strafraumgrenze verwandelte Gulbrandsen den Elfmeter zum 1:0 für die Gäste.

Riesenjubel nach Ausgleich

Schon in der 25. Minute aber folgte der verdiente Ausgleich für die Niederösterreicher aus einer Koproduktion zweier Ex-Admiraner. Mario Schöny flankte auf Burusic, der Goalie Cican Stankovic per Kopf bezwang. Danach war von den Salzburgern in der Offensive nichts Gefährliches mehr zu sehen, erst in der zweiten Hälfte erhöhten sie den Druck.

In der 52. Minute flog ein Freistoß von Andreas Ulmer knapp am Tor vorbei, in der 55. Minute blieb Bruck-Keeper Bartolomej Kuru nach einem Solo von Gulbandsen Sieger gegen den Dänen, und in der 79. Minute entschärfte der Schlussmann einen Freistoß von Amadou Haidara. Die beste Chance auf die Entscheidung in der regulären Spielzeit ließ Gulbrandsen in der 93. Minute aus - der Stürmer hatte Kuru bereits umkurvt, traf dann aber das leere Tor nicht.

Eiskalt in der Verlängerung

Die erste Hälfte der darauffolgenden Verlängerung blieb mit Ausnahme von Fehlschüssen durch Munas Dabbur (103.) und Haidara (105.) weitgehend ereignislos. Nach dem Seitenwechsel jedoch mussten die Brucker ihrem hohen Aufwand Tribut zollen, und Salzburg schlug eiskalt zu.

Mario Schoeny (Bruck) und Hannes Wolf (RBS)

GEPA/Mario Kneisl

Wolf brachte die Salzburger erst in der Verlängerung auf die Siegerstraße

In der 107. Minute beförderte Wolf den Ball nach Vorlage von Enock Mwepu im Stolpern aus kurzer Distanz ins lange Eck, zwei Minuten später stellte der eingewechselte Daka nach einem Wolf-Corner am kurzen Eck sträflich allein gelassen auf 3:1. Damit haben die Salzburger ihre vergangenen 26 Cupspiele allesamt gewonnen.

Uniqa-ÖFB-Cup, zweite Runde

Donnerstag:

Bruck/Leitha - Red Bull Salzburg 1:3 n. V. (1:1 1:1)

Parndorf, 1.800 Zuschauer, SR Ciochirca

Tore: Burusic (25.) bzw. Gulbrandsen (19./Elfmeter), Wolf (107.), Daka (111.)

Links: