Themenüberblick

Kein Sieg auf ATP-Tour seit 2. September

Dominic Thiem muss ohne einzigen Sieg die Heimreise von seiner Asientour antreten. Nach frühen Niederlagen in Chengdu und Tokio kassierte der 24-jährige Niederösterreicher auch beim Masters-1000-Turnier in Schanghai eine Auftaktpleite. Thiem, der in der ersten Runde ein Freilos hatte, unterlag am Mittwoch in der zweiten Runde dem Weltranglisten-54. Viktor Troicki aus Serbien nach 1:50 Stunden mit 3:6 6:3 6:7 (5/7).

Während der 31-jährige Troicki knapp nach Mitternacht (Ortszeit) auch im dritten Duell gegen Thiem siegreich blieb, wartet der Weltranglistensiebente nun schon seit dem 2. September, als er gegen den Franzosen Adrian Mannarino ins Achtelfinale der US Open eingezogen war, auf einen Sieg auf der ATP-Tour. Seither hat der 24-Jährige zumindest im Davis-Cup und beim Laver Cup gewonnen. Thiem wird nach Österreich zurückreisen, eine Woche Pause einlegen und ab 23. Oktober das Turnier in Wien in Angriff nehmen.

Thiem scheitert an Troicki

Für Dominic Thiem ist die Asientour mit der nächsten Enttäuschung zu Ende gegangen. Nach Auftaktpleiten in Chengdu und in Tokio kam für den Weltranglistensiebenten auch in Schanghai das frühe Aus.

Satzausgleich nach schwachem Start

Zu Beginn der Partie setzte Thiem nahtlos dort fort, wo er in Tokio aufgehört hatte. In den ersten drei Games machte der 24-Jährige nur zwei Punkte und geriet mit 0:3 in Rückstand. Nach der Abwehr von drei Breakbällen schrieb Thiem erstmals auf den Anzeigentafel an. Troicki kam dagegen im ersten Satz nur einmal in Gefahr, sein Service abzugeben, wehrte beim Stand von 1:3 aber eine Breakchance ab und verwertete nach einer halben Stunde seinen ersten Satzball.

Danach hatten beide Spieler bis zum 2:2 mit ihrem Aufschlag keine Probleme. Wieder war es Thiem, der den ersten Breakball abwehren musste, was auch gelang. Unmittelbar darauf gelang dem Niederösterreicher sein erstes Break in der Partie. Thiem stellte auf 4:2 und ließ sich den knappen Vorsprung nicht mehr nehmen.

Viktor Troicki

AP/Xia lei

Troicki ging gegen Thiem erneut als Sieger vom Platz

Unnötige Eigenfehler im Tiebreak

Im Entscheidungssatz verwandelte Thiem im zweiten Game ein 15:40 noch in den Gamegewinn und verhinderte einen frühen Rückstand. Danach agierten beide Spieler bei ihrem Service äußerst souverän. Weder Thiem noch Troicki kamen zu einer Breakchance. Im Tiebreak geriet Thiem auch aufgrund zweier unnötiger Eigenfehler mit 2/5 ins Hintertreffen, pirschte sich dann dank eines Vorhand-Winners und eines Doppelfehlers von Troicki noch einmal auf 5:5 heran.

Ein starker Return und ein Rückhand-Winner brachten schließlich aber die Entscheidung zugunsten des Serben, der nun auf den US-Amerikaner John Isner trifft. Thiem, der nach der Partie vor lauter Frust seinen Schläger zertrümmerte, kam damit nach 2014 und 2015 auch im dritten Versuch in Schanghai nicht über die zweite Runde hinaus. Im Vorjahr hatte er wegen einer Erkrankung gefehlt.

Souveräne Siege für Federer und Nadal

Wesentlich souveräner gestaltete Roger Federer nach gut einmonatiger Pause sein ATP-Comeback. Der als Nummer zwei gesetzte Schweizer schlug den Argentinier Diego Schwartzman mit 7:6 (7/4) 6:4. Sein nächster Gegner ist nun der Ukrainer Alexander Dolgopolow. Gegen den Weltranglisten-41. gewann Federer, der sein erstes Turnier seit der Niederlage Anfang September im Viertelfinale der US Open bestreitet, alle bisherigen vier Duelle.

Tokio-Sieger Rafael Nadal überließ bei seinem Einzug ins Achtelfinale dem US-Amerikaner Jared Donaldson nur drei Games und setzte sich in 54 Minuten mit 6:2 6:1 durch. „Das war in allen Aspekten ein sehr schnelles Spiel“, sagte der Weltranglistenerste, der zuletzt 2013 ein Jahr auf dem Tennisthron beendete. Nächster Gegner für Nadal, der wie Federer den Titel in Schanghai bisher einmal gewinnen konnte, ist der Italiener Fabio Fognini.

Links: