Strafverfahren gegen PSG-Chef und Valcke eingeleitet

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen Nasser al-Chelaifi, den Präsidenten des französischen Fußballclubs Paris Saint-Germain (PSG), ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bestechung eingeleitet. Die Vorwürfe richten sich gegen den katarischen Geschäftsmann in dessen Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group.

Früherer FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke und Nasser al-Chelaifi (Präsident PSG)

APA/AFP

Demnach bestehe der Verdacht, dass der frühere FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke im Zusammenhang mit der Vergabe von Medienrechten für die Fußball-Weltmeisterschaften 2026 und 2030 „nicht gebührende Vorteile“ von Chelaifi angenommen habe, wie die Bundesanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Auch gegen Valcke wurde ein Strafverfahren eröffnet.