„Dopingsünder“ Joao Victor steigt in LASK-Training ein

Der wegen Dopings sechs Monate gesperrte Angreifer Joao Victor wird am Freitag erstmals mit der Kampfmannschaft des LASK trainieren. Dem Club liege dafür die schriftliche Genehmigung vom Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) vor, erklärte Trainer Oliver Glasner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Heimspiel am Samstag (16.00 Uhr) gegen Meister Red Bull Salzburg.

Joao Victor (Kapfenberg)

GEPA/Markus Oberlaender

Bei Joao Victor war nach einer Erste-Liga-Partie Anfang Mai noch als Spieler des Kapfenberger SV die verbotene Substanz Isomethepten nachgewiesen worden. Laut Einschätzung der Österreichischen Anti-Doping-Rechtskommission (ÖADR) soll der Brasilianer aber nicht vorsätzlich gehandelt, sondern lediglich die Sorgfaltspflicht bezüglich der Einnahme von Medikamenten fahrlässig verletzt haben.

Seine Sperre läuft noch bis 26. November. „Es sind noch sechseinhalb Wochen, bis er wieder einsatzfähig ist“, erklärte Glasner. „Wir werden ihn heranführen, damit er dann für uns eine Option ist.“ Die Linzer hatten Joao Victor trotz seines Dopingvergehens im Juli verpflichtet. In der vergangenen Saison war der 23-Jährige mit 21 Pflichtspieltoren, 14 davon in der Liga, Topscorer der Kapfenberger gewesen.