Themenüberblick

Defekt bremst Titelverteidiger Neubauer

Das Herzschlagfinale in der Rallye-Staatsmeisterschaft ist am Samstag in Fuglau zugunsten von Raimund Baumschlager ausgegangen. Der oberösterreichische VW-Polo-Pilot sicherte sich seinen schon 14. österreichischen Titel, indem er bei der 37. und letzten Rallye Waldviertel Titelverteidiger Hermann Neubauer erst auf der letzten Sonderprüfung überholte.

Neubauer war als Führender in diese Rallye und mit 0,8 Sekunden Vorsprung in die letzte, vier Kilometer lange Prüfung der Saison gegangen. Rund einen Kilometer vor dem Ziel sorgte aber primär der Bruch einer Antriebswelle an seinem Ford Fiesta dafür, dass Baumschlager noch um 5,4 Sekunden an ihm vorbeizog. Niki Mayr-Melnhof war mit seinem Citroen DS3 mit Außenseiterchancen in die Titelentscheidung gegangen, wurde im Rennen (37 Sekunden zurück) wie auch in der Meisterschaft Dritter.

Raimund Baumschlager (AUT) bei der Waldviertel-Rallye

GEPA/Walter Luger

Raimund Baumschlager ist nun 14-facher Rallye-Staatsmeister

Harter Kampf bis zum Schluss

Achtmal an den beiden Wettkampftagen hatte die Führung zwischen Neubauer und Baumschlager gewechselt. Der größte Zeitunterschied zwischen den beiden war nach sieben Wertungsabschnitten 4,7 Sekunden. Im entscheidenden Abschnitt spielte dem 29-jährigen Salzburger Neubauer aber eben die Technik einen Streich. „Ich bin wirklich sehr enttäuscht“, sagte Neubauer. „Ich gratuliere Raimund zum Titel, leicht habe ich es ihm sicher nicht gemacht.“

Der Sieger zeigte sich stolz, es mit 58 Jahren noch einmal zum Titel geschafft zu haben. „14 Rallye-Staatsmeistertitel hat wohl keiner auf der ganzen Welt. Es war die volle Nervenbelastung. Hermann und Niki haben sich gewehrt bis zum Schluss, aber ich habe es irgendwie drübergebracht. Da fällt dir schon ein riesiger Stein vom Herzen.“

Im Meisterschaftsendstand hatte Baumschlager schließlich mit 121 Punkten die Nase vor Neubauer (117) und Mayr-Melnhof (98). Der Staatsmeistertitel in der 2WD-Wertung ging an den Oberösterreicher Julian Wagner, im Opel Corsa Cup an den Salzburger Rene Rieder.

Link: