Themenüberblick

Kantersieg nach frühem Rückstand

Dänemark hat sich als letztes Team aus Europa für die WM 2018 in Russland qualifiziert. Auch dank des dreifachen Torschützen Christian Eriksen gewannen die Dänen am Dienstagabend mit 5:1 (2:1) in Dublin gegen Irland und sicherten sich nach dem 0:0 im Hinspiel damit souverän und verdient ihre fünfte WM-Teilnahme und die erste seit acht Jahren.

Binnen drei Minuten drehten die Dänen in Dublin einen 0:1-Rückstand durch die Treffer von Andreas Christensen (29. Minute) und Eriksen (32.). Vor allem Mittelfeldspieler Eriksen von Tottenham Hotspur sorgte dann mit seinen weiteren Toren (63./74.) dafür, dass die Mannschaft von Trainer Age Hareide erstmals seit 2010 wieder zur Endrunde reisen darf. Nicklas Bendtner (90.) besorgte den Endstand.

Enttäuschte irische Spieler

Reuters/Clodagh Kilcoyne

Die Enttäuschung der Iren über die verpasste WM-Teilnahme war offensichtlich

Vor gut 50.000 Zuschauern in Dublin schien „Danish Dynamite“ nach einer enttäuschenden Leistung am Samstag auch auf der Insel zum Rohrkrepierer zu werden: Shane Duffy profitierte nach einem langen Ball von der schlechten Kopfabwehr der Dänen und staubte ebenfalls per Kopf aus fünf Metern ab (6.). Die Dänen antworteten mit Vehemenz, taten sich aber noch schwer. Vier Minuten und ein Eigentor von Cylus Christie (29.) bzw. ein Treffer Eriksens reichten aber schließlich, um die Partie zu drehen.

Gastgeber in Dublin chancenlos

Der engagiert kämpfende, aber spielerisch limitierte EM-Achtelfinalist fand hingegen auch nach dem Seitenwechsel kein Konzept, während die Gäste ihre Führung gut verwalteten. Tottenham-Stürmer Eriksen machte schließlich den Sack zu. Im Finish traf dann der kurz zuvor eingewechselte Bendtner nach einem Foul an ihm noch vom Elferpunkt. Für Irland, das zuletzt zweimal in Folge bei einer EM-Endrunde vertreten war, scheiterte damit der Traum von der ersten WM seit 2002 klar.

Lediglich zwei WM-Plätze sind jetzt noch offen. Nach dem torlosen Hinspiel hat Australien am Mittwoch (10.00 Uhr MEZ) Heimrecht gegen Honduras. Peru empfängt in der Nacht zum Donnerstag Außenseiter Neuseeland ebenfalls nach einem 0:0.

Links: