Themenüberblick

Niederlagenserie gegen St. Pölten beendet

Cashpoint SCR Altach hat gegen Schlusslicht SKN St. Pölten seine kleine Niederlagenserie beendet. Die Vorarlberger, die in der tipico-Bundesliga zuletzt drei Matches in Folge verloren, setzten sich am Samstag daheim klar mit 3:0 durch. Es war der erste Sieg für Altach seit 21. Oktober, als die Mannschaft von Trainer Klaus Schmidt einen 3:2-Heimsieg gegen RZ Pellets WAC gefeiert hatte.

Patrick Salomon (14.) brachte die Hausherren vor 3.169 Zuschauern in der Cashpoint Arena in Führung. Nach der Gelb-Roten Karte für St. Pöltens Sandro Ingolitsch sorgte Jan Zwischenbrugger (64.) für die Vorentscheidung. Mathias Honsak (76.) traf zum 3:0-Endstand.

Altach beendet Durststrecke

Altach hat die Durststrecke in der Bundesliga nach drei Niederlagen in Serie beendet. Die Vorarlberger setzten sich gegen Schlusslicht St. Pölten sicher mit 3:0 durch.

St. Pölten bereits 20 Matches ohne Sieg

Die Pleitenserie von St. Pölten geht indes weiter, die Niederösterreicher sind saisonübergreifend bereits 20 Pflichtspiele en suite sieglos. Der Rückstand des SKN auf die neuntplatzierten Mattersburger beträgt weiterhin zehn Punkte. Die Altacher wiederum festigten dank ihres ersten Sieges nach zuletzt vier Pflichtspielniederlagen (dreimal Liga, einmal Cup) Rang sieben.

Das Unheil nahm für St. Pölten schon früh seinen Lauf. Nach einem Fehler im Aufbauspiel und einem sehenswerten Pass von Louis Ngwat-Mahop versenkte Salomon den Ball per Flachschuss im kurzen Eck. Danach entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel ohne viele Torszenen, am gefährlichsten wurde es noch in der 31. Minute bei einem Fehlschuss von Bernard Tekpetey.

David Stec (St.Poelten) und Patrick Salomon (Altach)

GEPA/Oliver Lerch

Salomon (re.) brachte Altach früh in Führung

Gelb-Rot beflügelt die Gäste

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie Fahrt auf. In der 47. Minute kam Tekpetey nach schöner Vorarbeit von Ngwat-Mahop völlig frei vor dem Tor zu Schuss, sein überhasteter Volley ging jedoch weit am Ziel vorbei. Eine Minute später sah SKN-Linksverteidiger Ingolitsch wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot, was auf die davor harmlosen Gäste kurioserweise beflügelnd wirkte.

In der 57. Minute wurde Altach-Schlussmann Martin Kobras bei einem Weitschuss von Dominik Hofbauer erstmals richtig geprüft, fünf Minuten später vergab Roope Riski die große Chance auf den Ausgleich. Sein Kopfball nach Flanke von Eldis Bajrami ging aus rund drei Metern an die Latte.

Entscheidung durch Stangenpendler

Praktisch im Gegenzug glückte den Hausherren die Vorentscheidung. Der eingewechselte Hannes Aigner legte für Zwischenbrugger ab, dessen Schuss nach einem Stangenpendler den Weg ins Netz fand. Endgültig gelaufen war die Partie in der 76. Minute, als Honsak einen gelungenen Angriff über Zwischenbrugger und Christian Gebauer in souveräner Manier mit dem Innenrist abschloss.

Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Altach-Trainer): „Der Sieg tut richtig gut, auch weil man gesehen hat, dass in unserer Situation nichts leicht von der Hand geht. In der Halbzeit haben wir ein paar Dinge angesprochen, die nach der Pause besser gemacht wurden, und zwar das Zweikampfverhalten und den Ballbesitz. Die Mannschaft hat Charakter bewiesen, denn die letzten Niederlagen haben doch sehr am Selbstvertrauen genagt.“

Oliver Lederer (St.-Pölten-Trainer): „Es passt in unser momentanes Bild, dass bei uns der Kopfball an die Latte geht und wenig später das Gegentor zweimal von der Stange ins Tor geht. Die erste Hälfte war zwar nicht überragend von uns, aber wir sind doch sehr selbstbewusst aufgetreten gegen die Altacher, die sehr abwartend agiert haben. Ich habe aufgehört, auf die Tabelle zu schauen. Ich sehe die Mannschaft weiter auf einem guten Weg zum ersten Dreier. Die englische Woche kommt uns entgegen, weil wir dieses Spiel schnell abhaken können. Gelb-Rot für Ingolitsch kann, muss man aber nicht geben.“

Tipico-Bundesliga, 16. Runde

Samstag:

Altach - St. Pölten 3:0 (1:0)

Cashpoint Arena, 3.169 Zuschauer, SR Eisner

Torfolge: 1:0 Salomon (14.) 2:0 Zwischenbrugger (64.) 3:0 Honsak (76.)

Altach: Kobras - Müller, Zech, Netzer, Schreiner (68./Lienhart) - Zwischenbrugger - Gebauer, Salomon, Ngwat-Mahop (59./Aigner), Honsak - Tekpetey (67./Piesinger)

St. Pölten: Riegler - Stec, Huber, Muhamedbegovic, Ingolitsch - Ambichl (92./Balic), Rasner, Hofbauer - Bajrami, Riski (70./Entrup), Schütz (77./Diallo)

Gelb-Rote Karte: Ingolitsch (48./St. Pölten)

Gelbe Karten: keine

Die Besten: Zwischenbrugger, Gebauer, Ngwat-Mahop, Salomon bzw. Hofbauer, Schütz

Links: