Hayböck verzichtet doch auf Start in Titisee

Michael Hayböck wird am Wochenende doch nicht am Weltcup in Titisee-Neustadt teilnehmen. Hayböck werde stattdessen nach einer kurzen Pause bei einem Kurztrainingslager in Lillehammer an der noch fehlenden Konstanz als Folge seiner Sprunggelenksverletzung arbeiten, gab der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Mittwoch bekannt.

„Wir haben gewusst, dass Michael nach seinem Bänderriss zum Weltcup-Auftakt noch nicht bei 100 Prozent seiner Leistungsfähigkeit sein konnte. Unsere Hoffnung war, dass er über die ersten Wettkämpfe seinen Rhythmus findet und sich so Schritt für Schritt herantasten kann. Leider ist diese Ideallösung nicht aufgegangen“, erläuterte ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin. Den kurzfristig freigewordenen Startplatz wird Kuttin nicht nachbesetzen.