Themenüberblick

Hinrunde mit minus 3,48 Prozent

In der ersten Saisonhälfte der tipcio-Bundesliga sind um 3,48 Prozent weniger Zuschauer in die Stadien gekommen als im Vergleichszeitraum der vergangenen Saison. Gesamt 599.380 und durchschnittlich 6.660 Fans sahen die bisherigen 90 Partien. Das gab die Liga am Mittwoch bekannt. Klarer Spitzenreiter ist Rapid, wobei auch die Hütteldorfer einen Rückgang verzeichneten.

Die Wiener brachten es als einziges Team auf eine sechsstellige Gesamtzuschauerzahl (178.908/Durchschnitt 19.879). Das waren aber um 8,8 Prozent weniger Anhänger als noch 2016/17. Auch die dahinter folgenden Teams Puntigamer Sturm Graz (94.539/Schnitt 10.504/-3,4 Prozent) und Austria Wien (67.246/7.472/-0,4) mussten ein Minus hinnehmen.

Red Bull Arena

GEPA/Florian Ertl

Herbstmeister Salzburg wollten durchschnittlich 7.260 Zuschauer sehen, ein Plus von 4,9 Prozent

Das gab es auch für Cashpoint SCR Altach (41.936/4.6607/-11,5), den RZ Pellets Wolfsberg (28.103/3.123/-17,7), SKN St. Pölten (26.263/2.918/-25,8) und FC Flyeralarm Admira 20.476/2.275/-13,9). Nur drei Mannschaften durften sich über Zuwächse freuen, darunter Herbstmeister Red Bull Salzburg (65.344/7.260/+4,9). Klarerweise deutlich mehr Anhänger kamen zu Aufsteiger LASK (46.800/5.200/+105,9). Eine Steigerung gab es zudem auch noch für Mattersburg (29.765/3.307/+22,0).

Österreicher-Topf auf Rekordhoch

Im Gegensatz zu den Zuschauerzahlen gab es im Hinblick auf den Österreicher-Topf nur positive Nachrichten. 76,1 Prozent aller Einsatzminuten wurden im Herbst von Österreichern absolviert, das ist der höchste Wert seit Einführung des Topfes in der Saison 2004/05. Die Admira (95 Prozent) ist in dieser Hinsicht weiter Spitzenreiter. Dahinter folgen Altach (93), der WAC (88), Sturm (83), St. Pölten (81), Mattersburg (79), der LASK (76), Rapid (72) und die Austria (65). Salzburg (30) erfüllt die Teilnahmekriterien nicht und erhält daher auch kein Geld.

Die Salzburger sicherten sich zum sechsten Mal den Herbstmeistertitel. Das ist ein gutes Omen für sie. In vier von fünf Fällen (nur 2005/06 nicht) standen sie dann auch am Ende ganz oben. Der Statistik nach darf sich aber auch Sturm Titelhoffnungen machen. Die Grazer gewannen in der Hinrunde 13 Spiele. Das war ihnen zuvor nur in den Saisonen 1997/98 und 1998/99 gelungen, beide Male folgte der Meistertitel. Zufrieden darf mit den ersten 18 Runden auch die viertplatzierte Admira sein, die in der Dreipunkteära in diesem Zeitraum noch nie so viele Zähler wie aktuell (28) geholt hat.

Link: