Themenüberblick

Ilsanker sieht Gelb-Rote Karte

RB Leipzig ist aus der UEFA Champions League ausgeschieden. Der Club von Coach Ralph Hasenhüttl verlor am Mittwoch das abschließende Gruppenspiel gegen Besiktas Istanbul mit 1:2 (0:1). Der Debütant in der Königsklasse überwintert nun wie Borussia Dortmund in der Europa League. Der BVB verlor bei Real Madrid mit 2:3 (1:2) und blieb damit in den sechs Gruppenspielen ohne Sieg.

Leipzig hatte am letzten Spieltag ohnehin nur eine Minimalchance auf den Einzug in das CL-Achtelfinale und war auf Schützenhilfe der AS Monaco angewiesen. Doch das Schlusslicht verlor beim FC Porto 2:5 (0:3), womit die Portugiesen in der Gruppe G als Zweiter neben Gruppensieger Besiktas weiterkamen.

Alvaro Negredo trifft

APA/AFP/Robert Michael

Negredo brachte Besiktas in Leipzig per Elfmeter früh in Führung

Leipzig konnte sich gegen eine B-Elf von Besiktas vor der Pause in der Offensive mit Ausnahme eines Stangentreffers von Willi Orban (15.) nicht entscheidend in Szene setzen. Das Fehlen der beiden verletzten Stützen Emil Forsberg und ÖFB-Ass Marcel Sabitzer war augenscheinlich. Zudem leisteten sich die „Bullen“ nicht nur viele Abspielfehler, sondern patzten auch in der Defensive, in der Stefan Ilsanker nach neun verpassten Pflichtspielen sowie einem 45-Minuten-Ligaeinsatz am Samstag beim 0:4 in Hoffenheim sein Startelf-Comeback gab.

Talisca macht Leipzig Strich durch die Rechnung

Kapitän Orban brachte Jeremain Lens im Strafraum zu Fall, Alvaro Negredo (10.) verwertete souverän vom Punkt. Nach dem Seitenwechsel drängte RasenBallsport vehement auf den Ausgleich. Der fiel aber erst in der 87. Minute durch den Ex-Salzburger Naby Keita. Für einen Punkt war das aber zu wenig, da Talisca (90.) für die Türken auch noch traf. Ilsanker war da nicht mehr auf dem Feld, er hatte wegen wiederholten Foulspiels in der 82. Minute die Ampelkarte gesehen. Die ausgebliebene Revanche für das 0:2 in der Türkei war verkraftbar, da auch ein Sieg keinen Aufstieg gebracht hätte.

Porto gab sich nämlich zu Hause gegen Monaco keine Blöße, siegte dank Treffern von Vincent Aboubakar (9., 33.), Yacine Brahimi (45.), Alex Telles (65.) und Francisco Soares (88.) völlig verdient mit 5:2. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt, nachdem Portos Felipe und Monacos Rachid Ghezzal in der 38. Minute tätlich aneinandergeraten waren. Für Monaco, den Halbfinalisten der vergangenen Saison, endete damit eine enttäuschende Saison in der Königsklasse mit nur zwei Punkten.

BVB mit nur zwei Punkten weiter

Der BVB rettete sich in der Gruppe H als Dritter in die Europa League, obwohl die Dortmunder lediglich zwei Punkte errungen haben. Borja Mayoral (8.) und Cristiano Ronaldo (12.) sorgten für eine rasche Führung der Madrilenen. Der portugiesische Superstar sorgte dabei für einen weiteren Rekord, da er als erster Spieler der Geschichte in allen sechs Gruppenspielen traf. Pierre-Emerick Aubameyang (43./49.) erzielte mit einem Doppelpack den zwischenzeitlichen Ausgleich. Lucas Vazquez (81.) stellte den Sieg der Platzherren sicher.

Pierre-Emerick Aubameyang

APA/AP/Francisco Seco

Aubameyang ließ Dortmund mit einem Doppelpack von einer Überraschung träumen

In der Tabelle musste sich Real allerdings mit dem zweiten Platz hinter Tottenham Hotspur begnügen. Die Spurs feierten dank Fernando Llorente (20.), Son Heung-Min (37.) sowie Georges-Kevin Nkoudou (80.) einen souveränen 3:0-Heimsieg über Apoel Nikosia und holten damit im sechsten Spiel den fünften Sieg.

Donezk fängt Napoli ab

In Pool F schaffte Schachtar Donezk hinter Manchester City den Aufstieg - und das aus eigener Kraft. Die Ukrainer gewannen zu Hause gegen eine wenig ambitionierte City-Elf dank Toren der beiden Brasilianer Bernard (26.) und Ismaily (33.) mit 2:1. Citys Anschlusstor von Sergio Aguero (92./Elfmeter) kam zu spät, die „Citizens“ verloren damit ihre makellose Bilanz.

Der SSC Napoli unterlag zum Abschluss bei Schlusslicht Feyenoord Rotterdam mit 1:2, wäre aber auch bei einem vollen Erfolg nur in die Europa League umgestiegen, da die benötigte Schützenhilfe von ManCity ausgeblieben wäre. Die Auslosung der ersten Runde der K.-o.-Phase, in der zum ersten Mal in der Geschichte fünf Teams aus einem Land (England) vertreten sind, findet am Montag (12.00 Uhr) in Nyon statt. Die Duelle werden zwischen 13./14. Februar und 13./14. März ausgetragen.

Link: