Themenüberblick

5:1-Kantersieg im Pappelstadion

Mattersburg hat zum Jahresabschluss in der tipico-Bundesliga gegen den Pellets WAC ein Schützenfest gefeiert. Die Burgenländer setzten sich am Samstag zu Hause mit 5:1 (1:0) durch und bauten ihren Punktepolster im Kampf um den Klassenerhalt weiter aus. Der Tabellenachte liegt 14 Zähler vor Schlusslicht St. Pölten, beim neuntplatzierten WAC sind es neun.

Mattersburgs Tore vor 1.900 Zuschauern im Pappelstadion erzielten Smail Prevljak (32.), Manuel Seidl (61.), Patrick Bürger (72.), Stefan Maierhofer (85.) und der überragende Masaya Okugawa (89.). Dem mittlerweile 14 Ligaspielen sieglosen WAC gelang durch Florian Flecker nur der Ehrentreffer (77.).

Mattersburg - WAC 5:1 (1:0)

Tore: Prevljak (32.), Seidl (61.), Bürger (72.), Maierhofer (85.), Okugawa (89.) bzw. Flecker (77.)

Verdiente Mattersburg-Führung

Mattersburg startete überfallsartig. Nach einem ersten Warnschuss von Seidl nach 20 Sekunden fand Prevljak bereits in der zweiten Minute die erste Großchance vor. WAC-Goalie Alexander Kofler parierte dessen Abschluss nach Zuspiel von Okugawa aber glänzend.

Bei einer weiteren Koproduktion des Duos war Kofler dann machtlos: Michael Perlak setzte Okugawa ein, dessen Querpass verwertete Prevljak aus fünf Metern zu seinem dritten Saisontor. Der WAC gab durch Flecker (33.) und Thomas Zündel (45.+1) zwei Schüsse auf das Tor von Markus Kuster ab, die dieser aber sicher parierte.

Torlawine ab der 61. Minute

Mattersburg blieb klar spielbestimmend, hochkarätige Torchancen folgten aber erst in der zweiten Hälfte - dann aber im Minutentakt. Erst prüfte Okugawa nach einem Solo Kofler am kurzen Eck (55.), dann verpasste Prevljak ein Perlak-Zuspiel vor dem Tor knapp (56.).

Seidl stellte auf 2:0. Prevljak schickte den Mittelfeldmann auf die Reise, dieser versetzte Zündel und schoss ins lange Eck ein. Es war Seidls erster Treffer, seit er nach einer langen Leidenszeit in dieser Saison in Mattersburgs Stammformation zurückgekehrt ist.

Im Finish trafen auch noch die eingewechselten Stürmer Bürger nach Zuspiel des aus abseitsverdächtiger Position gestarteten Okugawa sowie Maierhofer nach Vorarbeit von Michael Lercher. Der krönende Abschluss blieb Okugawa selbst vorbehalten. Der Japaner versenkte den Ball perfekt im rechten Kreuzeck (89.).

Flecker beendet zumindest WAC-Torflaute

Der WAC hatte davor durch Flecker nach 387 Minuten ohne Ligatreffer zumindest seine Torflaute beendet. Der Offensivmann traf via Innenstange. Dennoch setzte es im 200. Bundesliga-Spiel der Clubgeschichte die höchste Saisonniederlage.

Für die Mattersburger war es der höchste Saisonerfolg. Sie haben in zehn Partien gegen den WAC zu Hause noch nie verloren. Die Burgenländer sind im Pappelstadion bereits seit Ende September ungeschlagen. Wolfsberg hat aus zehn Auswärtsspielen vor der Winterpause nur drei Zähler geholt.

Stimmen zum Spiel:

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): „Kompliment an meine Mannschaft. Es war heute ein sehr guter Abschluss von uns. Wir hätten schon in der ersten Hälfte das eine oder andere Tor machen können. Wir haben den Matchplan sehr gut umgesetzt. Diese drei Punkte sind sehr wichtig für unser Punktekonto. Okugawa hat eine ansteigende Form. Er ist jetzt gut angekommen. Er hat sich mit einem Riesenspiel selber belohnt.“

Heimo Pfeifenberger (WAC-Trainer): „Das Ergebnis ist genau so, wie wir in das Spiel hineingestartet sind. Mattersburg war viel aggressiver. Es war ein ganz schlechtes Gesicht von uns, ein ganz schlechter Abschluss von uns. Mattersburg hat einen sehr guten Fußball gespielt. Wir waren von Anfang an nicht da und waren in allen Belangen unterlagen. In der ersten Hälfte hatten wir nur eine Torchance. Wir hatten zu wenig Bewegung und waren viel zu hektisch. Es war null Struktur drinnen.“

Tipico-Bundesliga, 20. Runde

Samstag:

Mattersburg - WAC 5:1 (1:0)

Pappelstadion, 1.900 Zuschauer, SR Hameter

Torfolge:
1:0 Prevljak (32.)
2:0 Seidl (61.)
3:0 Bürger (72.)
3:1 Flecker (77.)
4:1 Maierhofer (85.)
5:1 Okugawa (89.)

Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Ortiz, Lercher - Jano, Seidl (79. Erhardt) - Okugawa, Perlak, Pink (70. Bürger) - Prevljak (70. Maierhofer)

WAC: Kofler - Hüttenbrenner, Rnic, Drescher - Zündel, Rabitsch (69. Frieser), Offenbacher, Wernitznig (86. Steiger) - Flecker, Gschweidl, Ouedraogo (86. Topcagic)

Gelbe Karten: Lercher bzw. Rabitsch, Ouedraogo, Kofler, Flecker

Die Besten: Okugawa, Seidl bzw. keine

Links: