Themenüberblick

66. Weltcup-Sieg für Fourcade

Österreichs Routiniers Dominik Landertinger und Simon Eder haben am Mittwoch zum Auftakt der Weltcup-Bewerbe im deutschen Ruhpolding ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Landertinger klassierte sich im Einzel über 20 km auf dem sechsten Platz, Eder landete unmittelbar dahinter auf Rang sieben. Der Sieg ging zum 66. Mal in einem Weltcup-Rennen an den Franzosen Martin Fourcade.

Der 29-Jährige siegte trotz einer Strafminute für einen Fehlschuss mehr als eine Minute vor dem fehlerfreien Tschechen Ondrej Moravec und feierte damit seinen dritten Sieg in Folge. Der Gesamtweltcup-Seriensieger stand damit auch im elften Bewerb der Olympiasaison auf dem Podest und baute seine Weltcup-Führung auf den Norweger Johannes Thingnes Bö, der mit einer Strafminute knapp hinter Moravec Dritter wurde, aus.

ÖSV-Biathleten vorne dabei

Dreißig Tage vor Beginn der Olympischen Spiele geben Österreichs Biathleten in Ruhpolding mit zwei Top-Sieben-Plätzen ein kräftiges Lebenszeichen. Der Sieg geht an den Franzosen Martin Fourcade.

Balsam für Landertingers Seele

Auch aus österreichischer Sicht gab es diesmal strahlende Gesichter - vor allem bei Landertinger und Eder. „Ich bin natürlich voll zufrieden. Genial, dass am Ende so ein super Resultat herausgeschaut hat. Das habe ich, vor allem auch für den Kopf, dringend gebraucht“, sagte Landertinger, der nach einer Bandscheibenoperation erst vergangene Woche in Oberhof in den Weltcup eingestiegen war.

Der Wahl-Tiroler leistete sich so wie Sieger Fourcade nur einen Fehler. Ohne Strafminute wäre Landertinger auf Rang fünf gelandet. „Läuferisch war ich zwar nicht bei den Schnellsten dabei, aber ich habe mich gut durchgekämpft. Schießtechnisch habe ich sauber gearbeitet“, sagte der ehemalige Weltmeister im Massenstart.

Sieben Fehler von Eberhard

Eder, der mit einem Fehler nur 1,9 Sek. hinter seinem Landsmann sein bestes Saisonergebnis erlief und zuletzt mit Erkrankungen zu kämpfen hatte, war ebenfalls zufrieden. „Das war natürlich ein super Einstieg für mich. Das Hauptziel war, Punkte für den Massenstart zu holen, damit ich dort wieder dabei bin. Ich habe heute einfach probiert, mein Tempo zu laufen. Dass es so aufgeht, mit dem besten Ergebnis der Saison, ist einfach cool.“

Julian Eberhard, der bisher beste Österreicher in diesem Winter, kam mit sieben Schießfehlern nicht über Rang 89 hinaus und landete damit auch hinter seinen ÖSV-Teamkollegen David Komatz (61.) und Daniel Mesotitsch (68.).

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding

Herren-Einzel (20 km):
1. Martin Fourcade FRA 44:27,9 1*
2. Ondrej Moravec CZE + 1:01,0 0
3. Johannes Thingnes Bö NOR 1:06,3 1
4. Roman Rees GER 1:19,1 0
5. Michal Krcmar CZE 1:36,6 0
6. Dominik Landertinger AUT 2:21,9 1
7. Simon Eder AUT 2:23,8 1
8. Michal Slesingr CZE 2:26,5 1
9. Lukas Hofer ITA 3:00,3 2
10. Krasimir Anew BUL 3:02,3 1
42. Ole Einar Björndalen NOR 4:43,6 3
61. David Komatz AUT 5:23,4 2
68. Daniel Mesotitsch AUT 5:39,3 2
89. Julian Eberhard AUT 7:51,9 7
* Schießfehler = Strafminuten

Links: