Cyberattacke bei Eröffnungsfeier

Auf die Server der Olympiaorganisatoren ist während der Eröffnungsfeier der Winterspiele ein Hackerangriff verübt worden. Die Cyberattacke habe eine Störung im Hauptpressezentrum verursacht, teilte das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Pyeongchang (POCOG) laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap mit.

Die Organisatoren schalteten die Server ab, sodass die Website Pyeongchang 2018 von Freitagabend bis 8.00 Uhr Ortszeit (00.00 Uhr MEZ) am Samstag nicht zu erreichen war. Wegen der Sperrung der Website konnten Besucher der Spiele in dieser Zeit ihre reservierten Eintrittskarten nicht ausdrucken. Die Hintergründe der Cyberattacke sind bisher unklar.

Die südkoreanische Regierung hat aber Ermittlungen eingeleitet. Eine Sondereinheit wurde gegründet, um den Vorfall zu untersuchen. Berichte über eine Cyberattacke könne sie noch nicht bestätigen, sagte eine Sprecherin des Organisationskomitees. An den Ermittlungen sind den Angaben zufolge neben Internet- und Sicherheitsexperten auch Spezialisten des südkoreanischen Verteidigungsministeriums und anderer Ministerien beteiligt.